Ernährung & Lernen: „Intelligent“ durch Ernährung?

Gesunde Ernährung ist intelligentes Verhalten.

In diesen Tagen beginnt das neue Schuljahr. Ein guter Grund, um den Zusammenhang zwischen Leistung und Ernährung bei Schulkindern unter die Lupe zu nehmen.

Um das volle Potenzial der geistigen Leistungsfähigkeit ausnützen zu können, ist eine abwechslungsreiche und ausgewogene Mahlzeitengestaltung notwendig. Generell und sehr deutlich sichtbar gemacht, schaut unsere Tagesleistungskurve so aus: 

Idealerweise nimmt die Leistungskurve ihren Aufschwung mit einem richtigen Frühstück und genügend Flüssigkeit. Spätestens am Vormittag sollte dann eine Jausenpause eingelegt werden, um Energielöcher vorbeugen zu können:

 

Wie kann ich mich besser konzentrieren? 

Geeignete Snacks für Lernpausen am Vormittag – aber auch am Nachmittag – sind Vollkornprodukte, (Trocken)-Obst, Gemüse, Milchprodukte und natürlich genügend Flüssigkeit.

Vor allem Getreideprodukte aller Art, Obst und Gemüse ermöglichen ein langes konzentriertes Arbeiten. Sie tragen zur langfristigen Sättigung bei und sorgen für eine langsame, aber konstante Energieversorgung: 

Auf sehr zuckerreiche Produkte hingegen wie Fertigdesserts, süße Brotaufstriche, Limonaden und Süßes generell reagiert der Körper mit einem raschen Wechsel zwischen Leistungshochs und -tiefs, Hunger- und Müdigkeitssignalen. Dieses ständige Auf und Ab aus Müdigkeit und raschem Energieschub wird auch als Zucker-Koffein (für Schulkinder nicht relevant)-Allianz bezeichnet.

Eiweißquellen werden abgedeckt durch Milch und Milchprodukte, magere Fleischprodukte, Fisch, Soja, Hülsenfrüchte und Getreide. Sie sorgen für eine gute Merkfähigkeit, gutes Erinnerungsvermögen und stehen generell für Produktivität, Aktivität und Wachheit. Ganz wichtig für den anstrengenden Schulalltag! 

Die Gedächtnisleistung kann durch eine optimale Versorgung mit Lezithin (Fettbestandteil) und den omega-3-Fettsäuren in Nüssen, fettreichen Fischen und Pflanzenölen, sowie vitamin- und mineralstoffreichen Lebensmitteln beeinflusst werden. Besonders hervorheben möchten wir dabei die B-Vitamine, Vitamin C und E, sowie Magnesium und Eisen. 

 

Zum Wohl! 

Müdigkeit, Kopfweh und mangelnde Aufmerksamkeit sind eindeutige Signale, zu wenig getrunken zu haben und stehen in Zusammenhang mit schlechteren Leistungsergebnissen. Da Durst schon ein Warnsignal für das Flüssigkeitsdefizit ist, sollte konstant und in kleinen Mengen getrunken werden. Günstige Durstlöscher sind Trinkwasser, Mineralwasser, Früchte- und Kräutertees und verdünnte Obst- und Gemüsesäfte.

Spezielle Kinderprodukte, die oft beworben werden, einen Betrag zur ausgewogenen Ernährung von Kindern zu leisten, fallen hauptsächlich in die Kategorie „Süßes und Fettes“. Diese Produkte sollten nur selten konsumiert werden und nicht zur Standard-Schuljause zählen.

 

Und was sind nochmal „Fresh cut Produkte“? 

Eine relativ neue Conveniencegruppe sind fresh cut-Produkte, also geschältes, vorgeschnittenes Obst und Gemüse. In der Kategorie Kinderlebensmittel kann so ein noch größeres Angebot an kindgerechtem Obst und Gemüse angeboten werden. So schmeckt es den Kleinen viel besser und für die Großen ist es noch einfacher zuzubereiten.

Tipps zur optimalen Jausengestaltung für die einzelnen Lebensmittelgruppen, sowie ausgewählte Rezepte finden Sie unter diesem Link.

Die Nahrung als Energiequelle und Baustoff entscheidet darüber, wie fit, wie leistungs- und konzentrationsfähig wir sind.

Nur leider: Das Lernen bleibt dadurch nicht erspart – klüger wird man nur durchs Essen nämlich nicht.