Fitte Burger – gesunde Burger selbst machen.

Burger sind wieder im Trend. Schon lang haben sie nichts mehr mit den 0815-Burgern aus diversen Fastfood-Lokalen gemein. Burger werden immer kreativer, bunter und sogar gesünder. Und so schwer ist es gar nicht, gesunde und fitte Burger selbst zuzubereiten.

Der ganze Burger

6 Burger
Zubereitungsdauer: 5 Minuten, wenn alle Zutaten fertig sind, Schwierigkeitsgrad: einfach.

Zutaten

  • 6 Burger Buns
  • 6 Rindfleisch-Patties
  • nach Wunsch 6 Scheiben Cheddar-Käse
  • 6 Portionen Coleslaw
  • 6 Portionen Barbecue-Sauce
  • Salatblätter
  • 1 Tomate in Scheiben geschnitten

Zubereitung

1. Das Burger-Brötchen quer halbieren, mit etwas Barbecue-Sauce bestreichen und das Patty darauf legen.

2. Wer möchte, kann noch eine Scheibe Cheddar-Käse darauflegen.

3. Mit 2 EL Coleslaw, Tomatenscheibe und Salatblatt belegen, den Deckel des Brötchens daraufgeben und mit einem Spieß fixieren.

Tipp

Dazu passen frische Potato Wedges oder Süßkartoffelspalten aus dem Ofen.

Das Bun – das Burger-Brötchen

6 Brötchen à 125 g
Zubereitungsdauer: 90 Minuten, Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

  • 250 g Dinkelmehl
  • 250 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 TL Zucker
  • 10 g Salz
  • 20 g Butter
  • 1/2 Würfel Germ oder 1 Packung Trockengerm
  • 150 ml Milch
  • 150 ml Wasser
  • Sesam zum Bestreuen

Zubereitung
1. Die Butter erwärmen, mit Milch und Wasser verrühren und Germ sowie Zucker in die Flüssigkeit einrühren.

2. Mehl genau abwiegen, Salz unterheben und die Flüssigkeit mit einem Kochlöffel einrühren. Den Teig dann kräftig kneten, bis ein glatter, dehnbarer Teig entsteht. Wer eine Küchenmaschine hat, kann den Teig mit der Küchenmaschine zuerst langsam, dann für 5 Minuten kräftig kneten.

3. Den Teig zu einer Kugel formen und auf ein bemehltes Brett geben. Zugedeckt für 20 Minuten rasten lassen.

4. Dann den Teig abwiegen und 6 gleich große Portionen abteilen.

5. Die Teigstücke rund formen und auf ein Backblech mit Backpapier legen.

6. Die Brötchen mit Wasser bestreichen und mit Sesam bestreuen.

7. Den Teig sollte man nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen.

8. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C vorheizen.

9. Die Brötchen vor dem Backen nochmals mit Wasser besprühen, in den Ofen schieben und auch in den Ofen einige Sprühstöße Wasser geben. Für 17–19 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

10. Die Brötchen nach dem Backen auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Das Patty – das Fleisch

6 Portionen à 180–200 Gramm
Zubereitungsdauer: 30 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

  • 1 Kilogramm Rinderfaschiertes
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

1.Knoblauch schälen und hacken.

2. Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden.

3. Zwiebel und Knoblauch mit dem Faschierten vermengen, leicht mit Salz und Pfeffer würzen und verkneten.

4. Das Fleisch in 6 gleich große Portionen aufteilen und einen Burger-Bratling formen. Wer eine Burger-Presse hat, kann das Patty auch damit festdrücken.

5. Das Fleisch von beiden Seiten mit Öl bepinseln.

6. Die Patties je nach Dicke und gewünschtem Gargrad von jeder Seite 3–5 Minuten scharf anbraten, dann in Alufolie wickeln und warm stellen. Am besten eignet sich dazu eine Grillpfanne mit Rillen oder überhaupt der Grill.

Tipps

Wer kein Rindfleisch mag, kann auch Hühnerfaschiertes verwenden. Die Patties müssen dann allerdings unbedingt durchgegart werden.
Fisch-Fans können gehacktes Lachsfilet anstatt Fleisch verwenden, Vegetarier nehmen am besten einen festen Räuchertofu und binden die Masse mit etwas Mehl.

Red Coleslaw – der Rotkrautsalat

6 Portionen
Zubereitungsdauer: 30 Minuten. Zeit zum Durchziehen: 1–2 Stunden, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

  • 1/2 Kilogramm Weißkraut
  • 2 Karotten
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Sauerrahm
  • 100 g Joghurt
  • 2 EL Senf
  • 1 EL Honig
  • 3 EL Balsamicoessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 cm Ingwer
  • 2 EL Sesam
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

1. Die äußerste Schicht vom Kraut entfernen. Dann das Kraut in feine Streifen hobeln oder mit der Küchenmaschine zerkleinern. Alternativ kann es auch mit einem scharfen Messer in feine Streifen geschnitten werden.

2. Die Karotte schälen. Karotte und Apfel fein reiben und zum Salat geben.

3. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.

4. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.

5. Essig, Öl, Honig und Senf in einem Topf zum Kochen bringen, dann den Knoblauch, die Zwiebelwürfel und den Ingwer einige Minuten mitkochen.

6. Das heiße Dressing über den Salat geben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen gut durchkneten.

7. Am Schluss das Joghurt und den Sauerrahm unterheben und den Salat zugedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen.

8. Den Salat vor dem Servieren mit Sesam bestreuen.

Tipps

Der Krautsalat sollte einige Stunden im Kühlschrank durchziehen. Er kann auch am Vortag zubereitet werden.
Der Salat kann alternativ auch mit Rotkraut zubereitet werden.

Die Barbecue-Sauce

6 Portionen
Zubereitungsdauer: 20 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 50 g Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Apfelmus
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 TL Chilisauce
  • Rauchsalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

1. Schalotte und Zwiebel schälen und fein hacken.

2. Die Schalotten- und Zwiebelwürfel in Öl anschwitzen, bis sie glasig werden, dann Tomatenmark dazugeben und leicht anrösten.

3. Mit Balsamicoessig und Sojasauce ablöschen, das Apfelmus dazugeben und mit 2–3EL Wasser aufkochen lassen.

4. Paprikapulver, Chilisauce, Rauchsalz und Pfeffer dazugeben.

5. Sauce pürieren, nochmals aufkochen und heiß in ein sauberes Glas füllen.