Frischer Wind aus der Dessertküche

Klassiker wie Apfel-, Marmor- oder Streuselkuchen kennt und liebt jeder, doch manchmal ist ein wenig Abwechslung in unserer Backroutine auch nicht zu verachten. Die neuesten Kuchentrends bringen leichte, erfrischende und blitzschnell zubereitete Desserts mit sich: „No-bake cake“, „Mug cake“ oder „Naked cake“ heißen sie.

Doch was genau verbirgt sich hinter den Kuchentrends mit den ausgefallenen Namen?

No-bake cake, Cool cake oder „Kuchen ohne Backen“

Diese Kuchen oder Torten sind schnell zubereitet, gelingen ganz leicht – auch Backanfängern – und müssen nicht im Ofen gebacken werden; also vor allem auch ideal als Sommerdesserts geeignet.

Als Basis für den Teig dienen Kuchenreste, Biskotten, Butterkekse, Cornflakes, Popcorn oder Waffeln. Diese werden fein zerbröselt (z. B. mit einem Nudelholz in einem Gefrierbeutel) und evtl. mit etwas flüssiger Butter vermischt und dann in eine beliebige Kuchenform gedrückt.

Für die Füllung oder Creme eignen sich alle Frucht-, Topfen-, Joghurt-, Frischkäse- oder auch ab und zu Schokoladencremen. Je nach Konsistenz der Cremen müssen Gelierhilfen verwendet werden. Als Dekoration oder Topping können nach Belieben frische Früchte, Beeren, Fruchtgelees, Nüsse, Pistazien oder Streusel gewählt werden. Statt ins Backrohr kommt die Torte für einige Zeit in den Kühlschrank – und fertig!

Variation: Alle No-bake cakes können auch dekorativ in Schichten in Portionsgläsern zubereitet werden.

Raw Bakery

Die Idee, die hinter der süßen Rohkostbäckerei steht, ist ebenfalls: Nichts darf über 42 °C erhitzt werden, um die wertvollen Inhaltsstoffe nicht zu zerbrechen.  Für die Raw Bakery werden ausschließlich hochwertige Zutaten, wie Nüsse, Samen, Obst, Flocken, Nuss- oder Kokosmehl, pflanzliche Fette und natürliche Süßungsmittel verwendet.

Da auf gluten- und laktosehaltige Lebensmittel verzichtet wird, sind alle Rezepte auch für Menschen mit Unverträglichkeiten geeignet. Die gesunden und wertvollen Zutaten der Raw Bakery machen ein gesundes und nahrhaftes Naschen möglich.

 

Avocado-Limetten-Torte

1 kleine Springform mit ca. Ø 20 cm

Zutaten:

• 30 g Kokosflocken

• 80 g Pekannüsse

• 15 Stück entkernte Datteln

• Salz

• 2–3 Stück Avocados

• 75 ml Limettensaft

• Limettenzesten

• 100 g Honig

• 1 EL Kokosöl

Zubereitung:

1. Für den Knusperboden werden die Kokosflocken, Pekannüsse, Datteln, Salz und Limettenzesten im Standmixer zerkleinert, bis eine klebrige, körnige Masse entsteht. Diese wird dann in eine Springform gedrückt. Bis die Creme fertig ist, zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

2. Für den Belag die Avocados entkernen und von der Schale lösen und mit dem Limettensaft und -zesten, Honig und Öl im Standmixer cremig schlagen.

3. Die Avocadomasse auf dem Kuchenboden verteilen und glatt streichen.

4. Für ca. zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

5. Vor dem Servieren mit Kokosflocken garnieren. 

 

Mug cake oder „Kuchen in der Tasse“

Unter einem Mug cake versteht man Tassenkuchen, deren Zutaten löffel- oder becherweise abgemessen und direkt in einer hitzebeständigen Tasse zubereitet werden. Die Tasse wird dann für zwei bis drei Minuten in die Mikrowelle oder für ca. 20 Minuten in das Backrohr gestellt.

Mit Grundzutaten, ohne Küchenwaage, Mixer, Geschirraufwand (und Backofen) entstehen so mit einem minimalen Zeitaufwand kleine, portionsgerechte (warme) Desserts, die sich optimal für Überraschungsbesucher oder Einzelpersonen eignen. 

Mug cakes können nach Belieben mit Obst, Schokosauce, Obers, Eis usw. garniert werden. Tassenkuchen können übrigens auch super in Einweckgläsern gebacken und als Mitbringsel verschenkt werden.

Schoko-Bananen-Mug-cake

1 Tasse

Zutaten: 

• 1 Stück reife Banane

• 1 Stück Ei

• 1 EL Milch

• 1 EL Zucker

• 2 EL ungesüßtes Kakaopulver

• 1 Msp. Backpulver

Zubereitung:

1. Die Banane schneiden und mit einer Gabel in der Tasse zerdrücken, bis sie schön sämig ist.

2. Danach das Ei, den Zucker und die Milch hinzugeben und alles mit der Gabel gut verrühren, sodass eine einheitliche Masse entsteht. 

3. Am Ende zuerst das Kakaopulver und dann das Backpulver dazugeben.

4. Den Tassenkuchen bei 800 Watt für ca. 1,5 Minuten in die Mikrowelle stellen.

Tipp: Der Teig sollte maximal bis zur Hälfte der Tasse gefüllt sein, sonst quillt der Teig beim Backen über.

 

Naked cake oder „nackter Kuchen“

Naked cakes sind Torten, die nicht mit Schokoladenglasur, Fondant oder Marzipan ummantelt werden, sondern „naturbelassen“ bleiben. Die einzelnen Tortenböden werden trotzdem mit Fruchtfüllen und Cremes gefüllt und, meist mit Blumen und (kandierten) Früchten, zu Kunstwerken gemacht. Die Herstellung erfordert Zeit, Können und Genauigkeit, aber eignet sich als kalorienärmere Variante zu glasierten und mit Zuckerglasur überzogenen Torten.