Es ist wieder Granatäpfel-Saison!

Zwischen September und Dezember ist Hochsaison der Granatäpfel. Zu dieser Zeit werden die Früchte, die meist im Mittelmeerraum angebaut werden, reif.

Der Granatapfel ist schon eine faszinierende Frucht: Schließlich isst man nicht das Fruchtfleisch, sondern seine saftigen Kerne. Wer schon einmal versucht hat, die knallroten Kerne aus dem Fruchtfleisch zu schneiden oder zu kratzen, weiß, dass man so schnell ein kleines Schlachtfeld in der Küche hinterlässt. „Gewusst wie“ heißt es daher beim Knacken des Granatapfels. Die Kerne lösen sich leichter, wenn man vorher sanften Druck auf die Frucht ausübt, sie beispielsweise auf einer festen Unterlage rollt. Lösen sich die Kerne danach nicht ganz aus der halbierten Frucht, dann tun sie es bestimmt durch leichtes Klopfen mit einem Koch- oder einem großen Esslöffel.

Sowohl die intensive Färbung der Granatapfelkerne als auch ihr herb-süßer Geschmack lassen erahnen, warum diese Herbstfrucht so gesund ist. Farbstoffe, sogenannte Polyphenole, sind bekannt dafür, das Immunsystem zu stärken und als Antioxidantien vor freien Radikalen zu schützen, und sogar gegen Krebs sollen sie eine Wirkung haben.

Karamellisierte Auberginen mit Tahinsauce und Granatapfel

2 Portionen
Zubereitungsdauer: 30 Minuten, Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:

  • 1 Aubergine
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Tahin (Sesammus)
  • 2–3 EL Wasser
  • ½ Zitrone
  • 1 TL Honig
  • Salz, Chili
  • ½ Granatapfel
  • 1 Handvoll frische Minze

Zubereitung:

1. Backrohr auf 200 °C Heißluft vorheizen.

2. Aubergine waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und in etwa 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.

3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Auberginenscheiben darauf verteilen.

4. Die Auberginenscheiben leicht salzen, dann mit Olivenöl einpinseln, am Ende mit etwas Honig beträufeln und den Honig mit den Fingern auf den Auberginenscheiben verteilen.

5. Die Auberginen für etwa 15 Minuten ins Backrohr geben. Am Ende auf 220 °C Grillfunktion umstellen und nochmals 5 Minuten gratinieren.

6. Den Granatapfel fest auf einem Schneidebrett rollen, damit sich die Kerne im Inneren lösen. Nun den Granatapfel halbieren und die Kerne mit der Rückseite eines Suppenlöffels in eine Schüssel klopfen.

7. Das Tahin mit 1–2 TL Zitronensaft und Wasser verrühren, bis eine cremige Sauce entsteht. Mit Salz, Honig und Chili würzen.

8. Minze in Streifen schneiden.

9. Auberginenscheiben mit Tahinsauce, Granatapfelkernen und Minze anrichten.

Linsensalat mit Granatapfel, Stangensellerie und Feta

2 Portionen
Zubereitungsdauer: 10 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

  • 1 Dose Linsen (240 g)
  • 75 g Granatapfel
  • 75 g Apfel
  • 75 g Stangensellerie
  • 75 g Gurke
  • 75 g Karotte
  • 75 g Apfel
  • 100 g Feta
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL heller Balsamicoessig
  • 1 EL Granatapfelsaft
  • 1 TL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Handvoll frische Minze

Zubereitung:

1. Den Granatapfel fest auf einem Schneidebrett rollen, dass sich die Kerne im Inneren lösen. Nun den Granatapfel halbieren und die Kerne mit der Rückseite eines Suppenlöffels in eine Schüssel klopfen. Den Saft auffangen.

2. Die Linsen in ein Sieb geben und gut abspülen.

3. Die Karotte und die Gurke schälen und entkernen. Den Stangensellerie putzen und mit einem Sparschäler die äußere Seite der Stangen abschälen, um die groben Fasern zu entfernen. Dann das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden.

4. Den Apfel halbieren, entkernen und in Würfel schneiden.

5. Den Feta abtropfen lassen und zerbröseln oder in Würfel schneiden.

6. Die Minze waschen und in Streifen schneiden.

7. Nun die Linsen mit Obst und Gemüse vermischen, mit Essig, Saft und Öl marinieren und mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken.

8. Vor dem Servieren werden die Granatapfelkerne und die Fetawürfel untergehoben.