Griechenland lässt grüßen

Der Geschmack von Oregano liegt in der Luft, dazu die leicht salzige Meeresbrise: Die griechische Küche bringt viele zum Schwärmen! Warum also sollte man nur ein bis zwei Wochen im Jahr diese köstlichen Speisen genießen, wenn man den Urlaubsflair auch auf den eigenen Esstisch zaubern kann? 

Ein paar Insider-Tipps gilt es zu beherzigen, um auch wirklich „original“ griechisch zu kochen.

In diesem Sinne: Kalí órexi oder Guten Appetit!

Xoriatiki – original griechischer Salat

4 Portionen

Zubereitungsdauer: 10 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

• 1 rote Zwiebel

• 8 mittelgroße Tomaten

• 1 Salatgurke

• 3 grüne Paprika

• 15 Kalamata-Oliven

• 1 Packung Feta

• 2 EL Olivenöl

• 1 TL Oregano

• Salz

Zubereitung:

1. Tomaten waschen, halbieren und Strunk entfernen. In große, mundgerechte Stücke schneiden.

2. Gurke waschen, nach Wunsch entkernen und ebenso in Stücke schneiden.

3. Paprika waschen, halbieren und entkernen. In mittelgroße Stücke schneiden.

4. Zwiebel schälen und in Zwiebelringe schneiden.

5. Tomate, Gurke und Paprika vermengen und mit Olivenöl, Oregano und Salz marinieren. 

6. Zwiebelringe über den Salat streuen und mit Oliven dekorieren.

7. Den Feta abtropfen lassen und im Ganzen am Salat anrichten. Mit etwas Oregano bestreuen.

Dazu passt frisches Brot.

Insider-Tipps für original griechischen Salat:

- In den griechischen Salat darf nur grüner Paprika. Roter und gelber Paprika sind zwar hübsch, haben aber im griechischen Salat nichts verloren. Geschnitten wird der Paprika übrigens immer in mundgerechte Stücke, aber nicht zu klein.

- Der Feta wird immer im ganzen Stück am Salat serviert, niemals in Würfel geschnitten.

- Die Marinade besteht nur aus Olivenöl. Kein Essig!

Mousakas – original griechisches Moussaka

4 Portionen

Zubereitungsdauer: 2 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:

• 500  g Kartoffeln

• 400 g Rinderfaschiertes

• 800 g Melanzani

• 200 g Zwiebel

• 250 g Tomaten aus der Dose

• 1 EL Tomatenmark

• 2 EL Olivenöl

• Zimt

• Koriandersamen (gemahlen)

• Gewürznelken (gemahlen)

• Lorbeerblatt

• Salz

• Pfeffer

• 50 g Kefalotyri (griechischer Hartkäse; alternativ: Parmesan oder Pecorino Romano)

Zutaten für die Sauce:

• 500 ml Milch

• 2 EL Mehl

• 1 EL Speisestärke 

• 1 Ei

• Salz

• Muskatnuss

• 1 EL Semmelbrösel

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. 

2. Die Kartoffeln schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.

3. Die Melanzani waschen, Strunk entfernen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Melanzanischeiben kräftig einsalzen und 20 Minuten ziehen lassen. Dann mit einem Küchenpapier das austretende Wasser abtupfen. 

4. Melanzani- und Kartoffelscheiben mit Öl bepinseln und für etwa 20 Minuten im Ofen backen. 

5. Die Zwiebel schneiden, in Öl andünsten und das Faschierte mitbraten. Tomatenmark mitbraten, dann mit gehackten Dosentomaten aufgießen und das Lorbeerblatt dazugeben. Die Sauce mit Koriander, Zimt und Nelken würzen und etwas einkochen lassen.  

6. In der Zwischenzeit den Käse reiben. 

7. Für die weiße Sauce die Hälfte der Milch mit dem Ei versprudeln und in einem Topf erwärmen. Die restliche kalte Milch mit Mehl und Stärke versprudeln und zu der warmen Milch geben. Einmal aufkochen lassen, dabei gut umrühren, bis die Milch eindickt. Sauce mit Salz und Muskatnuss würzen. 

8. Eine Auflaufform mit Öl ausstreichen. Den Boden der Form mit den gebackenen Kartoffelscheiben auslegen und darauf abwechselnd Melanzanischeiben und Fleischsauce schichten. Dazwischen etwas vom Käse streuen. Mit der weißen Sauce bedecken, mit geriebenem Käse und Semmelbröseln bestreuen und bei 200 °C für etwa 30 Minuten gratinieren.

Insider-Tipps für original griechisches Moussaka:

1. Mit den Kartoffeln wird nur der Boden der Form ausgelegt. Sie sollten den Boden ganz bedecken, aber nicht überlappen. Danach kommen nurmehr Melanzanischeiben. 

2. Die Melanzani abwechselnd quer und längs in die Auflaufform legen. So bekommt der Auflauf Stabilität.

3. Die Sauce darf ruhig kräftig gewürzt werden, da das restliche Gemüse ungewürzt ist.

4. Die Griechen essen das Gericht übrigens eher lauwarm, nicht heiß! Somit ist Moussaka ein ideales Gericht, um es für Gäste vorzubereiten.