Kann man Erkältungen mit Ernährung vorbeugen?

Und was hilft, wenn’s einen schon erwischt hat?

Wenn es im Winter draußen so richtig kalt wird und einen drinnen die trockene Heizungsluft umgibt, dann ist das Immunsystem so richtig gefordert. Die körpereigenen Abwehrkräfte können zum Glück durch bestimmte Vitamine und Mineralstoffe unterstützt werden, um den Erkältungsviren Paroli zu bieten. Und wenn’s einen doch erwischt hat, helfen Hausmittel zumindest, den Erkältungsverlauf zu mildern. 

Bei der Ernährung fürs Immunsystem gilt eine einfache Regel: bunt essen! Denn verschieden gefärbtes Obst und Gemüse liefert unterschiedliche Vitamine und Antioxidantien. Besonders nützlich zur Vorbeugung und auch zur Bekämpfung von Erkältungen sind Vitamin C, Vitamin D, Magnesium und Eisen.

Vitamin C ist ein wichtiges Antioxidans und kann die Erkältungsintensität verringern. Es steckt vor allem in frischem Obst und Gemüse. Ideal sind zwei Portionen Obst und mindestens drei Portionen Gemüse pro Tag. Eine Portion entspricht dabei etwa 150 Gramm oder einer Handvoll. Wer schon erkältet ist, kann mit Sanddorn optimieren, zum Beispiel in Form von Fruchtmus.

Vitamin D stärkt die angeborene Immunabwehr. Es wird zwar auch unter der Haut gebildet, sollte aber in der dunklen Jahreszeit verstärkt über die Nahrung zugeführt werden. Ideal ist es, wenn etwa zweimal pro Woche Seefisch wie Lachs, Sardine oder Hering auf dem Speiseplan landet. Vegetarier greifen am besten zu Pilzen, Eiern und Milchprodukten.

Magnesium ist für ein aktives Immunsystem wichtig. Bestens versorgt damit ist, wer bevorzugt vollwertige Getreideprodukte wie Vollkornbrot und Haferflocken verzehrt. Aber auch Linsen, Bohnen sowie Nüsse und Kürbiskerne sind Magnesium-Kraftpakete. Ist man schon erkältet, können Magnesiumpräparate eingenommen werden.

Eisen kann das Immunsystem ebenfalls stärken. Eisen aus Fleisch kann zwar bedeutend besser aufgenommen werden, doch pflanzliche Lebensmittel wie Sesam, Haferflocken, Linsen oder Spinat bieten einen zusätzlichen Mehrwert durch Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe. Und: Vitamin C aus Gemüse oder Obst kann die Eisenaufnahme verbessern!

Und wenn einen die Erkältung schon erwischt hat? 

Was sollte man bei starken Halsschmerzen essen?

Die gereizten Schleimhäute sollten nicht noch mehr durch zu heiße, saure oder schroffe Lebensmittel gereizt werden. Knäckebrot, Essig oder zu heißer Tee sind also nicht ideal. Wärmende Gemüsesuppen oder Gemüseeintöpfe geben Kraft, machen angenehm satt und liefern wichtige Nährstoffe fürs Immunsystem. 

Muss man mehr trinken, wenn man krank ist?

Vor allem bei Fieber muss der Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen unbedingt ausgeglichen werden. Mindestens zwei Liter pro Tag sollten es schon sein. Ideal sind (lauwarme) Kräutertees oder ein Ingwer-Zitronen-Tee, aber auch Suppen tragen zur Flüssigkeitszufuhr bei. 

Hilft die klassische Hühnersuppe wirklich bei Erkältungen?

Hühnersuppe ist zwar kein Wundermittel, unterstützt aber beim Gesundwerden. Sie enthält reichlich Zink durch das Hühnerfleisch. Weitere Zutaten können Knoblauch (antibakteriell) und Ingwer (entzündungshemmend und schmerzlindernd) sein. Außerdem trägt die Suppe zur Flüssigkeitszufuhr bei und wärmt von innen. 

Hühnersuppe mit Gemüse und Kartoffeln

4 Liter

Zubereitungsdauer: 1,5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

• 1 ganzes Huhn oder 2–4 Hühnerteile (Brust, Keule)

• 4 Liter Wasser

• 2 Zwiebeln

• 4 Karotten

• 1 Petersilienwurzel

• 6 Kartoffeln

• 250 g Champignons

• 1 TL Pfefferkörner

• 2 Gewürznelken

• 4 Wacholderbeeren

• 2 Lorbeerblätter

• 4 Knoblauchzehen

• 1 Stück Ingwer, ca. 2 cm groß

• Salz

• Chili

Zubereitung:

1. Innereien aus dem Huhn entfernen, Huhn gut waschen und in einen großen Topf geben. Mit 4 Liter kaltem Wasser aufgießen und aufkochen lassen. Das Huhn knapp am Siedepunkt 30 min köcheln lassen. Dabei den aufsteigenden Schaum immer wieder abschöpfen. 

2. Zwiebeln, Karotten, Kartoffeln und Petersilienwurzel schälen. 

3. Die Zwiebeln und das Gemüse grob schneiden. Den Ingwer hacken. 

4. Gemüse und Gewürze in den Topf geben und für eine weitere Stunde köcheln lassen. 

5. Huhn aus der Suppe nehmen, das Fleisch auslösen und wieder in die Suppe geben. 

6. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.