Urlaubsküche Kroatien

Unterschiedliche Regionen, durch die Geschichte miteinander verschmolzene Traditionen und verschiedene geografische Gegebenheiten prägen die vielfältige kroatische Küche. Einflüsse aus Italien sind ebenso spürbar wie griechische Aromen. So dürfen mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Salbei und Lorbeer nicht fehlen, egal ob zu Fleisch und Cevapcici vom Grill oder ob Meeresfrüchte und Fisch am Teller landen.

Dobar tek! Guten Appetit!

Riblja juha – Dalmatinische Fischsuppe

4 Portionen

Zubereitungsdauer: 30 Minuten, Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:

  • 500g frische Meeresfischfilets (Goldbrasse, Barsch, Rotbarbe, Makrele)
  • 250g Garnelen (geschält, entdarmt)
  • 2EL Olivenöl
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Porree
  • 4 Karotten
  • 4 mittlere Kartoffeln
  • 250g Sellerieknolle
  • 1 große Handvoll frische Petersilie
  • 2 Lorbeerblätter
  • 250ml Weißwein
  • 2TL Salz
  • ½TL Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • Dille
  • Wasser


Zubereitung:

1. Die Fischfilets waschen, trocken tupfen und in sehr große Stücke schneiden.

2. Sellerie und Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Karotten schälen, den Porree putzen und in Ringe schneiden.

3. Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein hacken und in heißem Olivenöl andünsten. Das restliche Gemüse sowie die Kartoffeln dazugeben, etwas anrösten und leicht salzen.

4. Das Gemüse mit Weißwein ablöschen und kurz etwas aufkochen lassen.

5. Nun die Fischfilets auf das Gemüse legen und mit Wasser aufgießen, bis alles vollständig bedeckt ist.

6. Dann ganze Pfefferkörner, Lorbeerblatt und grob gehackte Petersilie dazugeben.

7. Die Suppe soll bei wenig Hitze köcheln, bis der Fisch weich, aber noch fest ist. Gegen Ende der Garzeit die Garnelen dazugeben und gar ziehen lassen.

8. Die Suppe vorsichtig in Tellern anrichten und mit Dillzweigen bestreut servieren.

Dazu passt frisches Weißbrot.

Tipp:
Rühren Sie nicht um! Sonst würde der zarte Fisch nur zerfallen.
Für eine Fischsuppe gibt es selten ein fixes Rezept, denn es kommt immer das hinein, was das Meer gerade hergibt: mal nur eine Sorte Fisch, mal auch Tintenfisch, Hummer oder Garnelen.

Cevapcici mit Djuvec-Reis und Ajvar

4 Portionen

Zubereitungsdauer: 45 Minuten, Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:

  • 500g Faschiertes vom Rind (oder Lamm)
  • 1 Zwiebel
  • 5 Knoblauchzehen
  • ½EL Paprikapulver
  • 1EL Weizenmehl
  • 1TL Salz
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • 1–2EL Olivenöl

Zutaten für den Reis:

  • 1 gelbe Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1EL Olivenöl
  • 200g Reis
  • 300ml Wasser
  • 400g Dosentomaten
  • 1TL Salz
  • ½EL Paprikapulver
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • 100g Erbsen (auftauen!)
  • 2EL Ajvar
  • 1 roter Paprika
  • 1EL Tomatenmark

Dazu:

  • Ajvar aus dem Glas


Zubereitung:


1. Zwiebel und Knoblauch für die Cevapcici schälen und ganz fein hacken.

2. Faschiertes mit gehackten Zwiebeln, Knoblauch und den Gewürzen in einer Schüssel vermengen und mit den Händen gut durchkneten.

3. Dann etwa 5 cm lange Würstchen formen, auf einen Teller legen und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

4. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch für den Djuvec-Reis schälen und fein hacken. Den Paprika waschen, entkernen und fein würfeln.

5. Den Reis in einem Sieb gut waschen und abtropfen lassen.

6. Das Öl erhitzen und Zwiebel- sowie Knoblauchwürfel glasig dünsten, dann die Paprikawürfel und den gewaschenen Reis dazugeben. Tomatenmark hinzufügen und leicht anrösten, anschließend mit Wasser ablöschen und die Dosentomaten, Ajvar sowie die Gewürze dazugeben.

7. Die Hitze etwas zurückdrehen und den Reis zugedeckt sanft köcheln lassen, bis er gar ist.

8. Nach etwa 25 Minuten gehackte Petersilie sowie die Erbsen dazugeben und abschmecken.

9. Die Cevapcici werden nun in Olivenöl in der Grillpfanne gebraten oder mit Olivenöl bestrichen auf dem Grill oder im Backrohr zubereitet.

Servieren Sie die Cevapcici mit Djuvec-Reis sowie einem Löffel Ajvar als Dip.


Tipp:
Ajvar ist eine Paprika-Gemüse-Zubereitung, die gesünder als Ketchup ist und perfekt zur kroatischen Küche passt. Ajvar gibt es als Grillsauce in fast jedem Supermarkt. Wer es schön scharf mag, kann zu scharfem Ajvar greifen. Ansonsten bietet sich milder Ajvar an, den man selbst nach Lust und Laune nachschärfen kann.