Mehr als Salz und Pfeffer: Gewürze richtig einsetzen

Gewürze, Kräuter und Salz machen ein Essen erst wirklich schmackhaft. Richtig eingesetzt, heben sie den Eigengeschmack einzelner Zutaten hervor und können ein und demselben Gericht eine völlig andere Note verleihen. 

Die Vielfalt der Gewürze

Als Gewürze kommen Blätter, Blüten, Früchte, Rinden, Säfte oder Wurzeln von Pflanzen zum Einsatz. Sie werden frisch, getrocknet oder auch fermentiert verwendet. Ihr Zusatz zu Speisen dient nicht nur der Geschmacksoptimierung, sondern auch der Bekömmlichkeit und der Haltbarmachung von Lebensmitteln. 

Wer Speisen gut würzt, sorgt damit für ein spannendes Gaumenspiel zwischen den Aromen süß, sauer, salzig, bitter und der Empfindung scharf. Salz ist dabei ein Multitalent. So sorgt es als natürlicher Geschmacksverstärker für intensivere Aromen in pikanten Gerichten und rundet den süßen Geschmack in Mehlspeisen sanft ab.

Die 4 S: süß, sauer, salzig, scharf 

Egal ob ein grüner Salat oder ein Thai-Curry: Die vier Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und scharf sind bei beiden Speisen geschickt abgedeckt. Beim Salat werden Salz, Pfeffer, Essig und ein klein wenig Zucker in die Marinade gemischt. Das Curry wird typischerweise mit Fischsauce, Chili, Tamarindensauce und Palmzucker verfeinert. So wird das Geschmackserlebnis lebendig! Probieren Sie doch mal, alle Geschmacksrichtungen abzudecken.

 

Süßlich   Honig, Zucker, Ahornsirup, Palmzucker, Fruchtsaft, Tomatenmark, Zimt, Piment, Nelken
SauerZitronensaft, Limettensaft, Essig, Tamarindensauce
SalzigSalz, Kräutersalz, Rauchsalz, Sojasauce, Fischsauce, Austernsauce, Suppenwürze, Sardellen, Parmesan
ScharfSchwarzer Pfeffer, weißer Pfeffer, eingelegter grüner Pfeffer, Rosa Beeren, Chilipulver, scharfes Paprikapulver, frischer Chili, Ingwer, Knoblauch, Zwiebel

 

Tipps zum Würzen

• Think outside the box! Warum nicht mal ein Brathendlgewürz auch für Ofengemüse oder das Barbecue-Gewürz für einen Dip verwenden?

• Erst am Schluss würzen! Gewürze enthalten ätherische Öle, die sich beim Kochen verflüchtigen können. Gemahlene oder getrocknete Gewürze sowie frische Kräuter kommen daher gegen Ende der Kochzeit zum Essen dazu.

• Mut zum Risiko! Erst einmal vorsichtig würzen und immer wieder abschmecken. Schritt für Schritt lernt man so, welches Aroma noch fehlt.

• Vorkosten! Gewürze sehen oftmals gleich aus. Wer eine Messerspitze davon pur kostet, kann besser einschätzen, ob es ins Gericht passt.

• Frisch gemörsert schmeckt noch besser! Wer einen Mörser besitzt, darf sich glücklich schätzen. Currypaste und Pesto lassen sich so wunderbar frisch zubereiten. Trockene Gewürze röstet man vorher ohne Öl etwas an, dann entfalten sie ihr volles Aroma noch besser. Tipp: Mit etwas Salz geht das Mörsern noch leichter.

• Ordnung muss sein! Gewürze sollten immer trocken und dunkel in einem wiederverschließbaren Gefäß aufbewahrt werden. Gut beschriften nicht vergessen.

• Jede Woche ein neues Gewürz! Wer bei jedem Wochenkauf eine neue Gewürzmischung oder einen frischen Kräutertopf mitnimmt, baut sich mit der Zeit einen ansehnlichen Grundstock an Gewürzen auf. 

Gewürze rund um die Welt

Die Kombination ganz bestimmter Gewürze, Kräuter und Öle sorgt für einen Wiedererkennungswert landestypischer Gerichte aus aller Welt. Beispiel gefällig? Mit so einfachen Grundzutaten wie Hühnerfleisch, Paprika, Zwiebeln und Karotten lässt sich je nach Würzmischung ein Gulasch, ein indisches Curry oder ein orientalischer Eintopf zaubern. 

 

Österreichisch     Pfeffer, Paprikapulver, Majoran, Lorbeerblatt, Kümmel, Muskatnuss, Knoblauch, Petersilie
ItalienischBasilikum, Oregano, Salbei, Rosmarin, Knoblauch, Tomatenmark, Balsamicoessig, Olivenöl, Parmesan
UngarischPaprikapulver edelsüß oder scharf, Kümmel, Majoran, Zwiebeln, Knoblauch
GriechischOregano, Rosmarin, Lorbeer, Minze, Nelken, Anis, Zitrone, Knoblauch, Olivenöl
AsiatischCurrypulver, Currypasten, Sojasauce, Zitronensaft, geröstetes Sesamöl
ThailändischRote, gelbe oder grüne Currypaste, Knoblauch, Galgant, Ingwer, Limette, Kaffirblatt, Zitronengras, Fischsauce, Sojasauce, Tamarindensauce, Kokosmilch, Palmzucker
OrientalischKnoblauch, Safran, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Kardamom, Muskatnuss, Zimt, Nelken, Schwarzkümmel, Piment, Sternanis, Petersilie, Sesam, Rosenwasser
IndischKurkuma, Koriandersamen, Kreuzkümmel, Gewürznelken, Zimt, Chili, Schwarzer Pfeffer, Kümmel, Muskatblüte