Müsliriegel selbst gemacht: Powerfood aus der eigenen Küche

Müsliriegel und Sportriegel sind praktisch und schmecken sehr gut. Doch leider stecken in industriellen Produkten dieser Art aber oft große Mengen Zucker und ungesunde gehärtete Fette. Wer sich etwas Zeit nimmt, kann die Zutaten ganz bewusst aussuchen und die praktischen Snacks in Riegelform deutlich gesünder gestalten. 

 

Die Basis-Zutaten

Getreideflocken wie Hafer-, Dinkel-, Hirse- oder Roggenflocken liefern wertvolle langsame Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Mineralstoffe und B-Vitamine. Ein hoher Ballaststoffanteil im Riegel sorgt für langanhaltende Sättigung und nicht nur für einen schnellen Blutzuckeranstieg. 

Proteine und gute Fette

Sojaflocken sorgen für den Eiweißkick im Riegel, aber auch Saaten und Nüsse sind eine gute Quelle für Proteine und gute Fette. Leinsamen, Sonnenblumen- und Kürbiskerne, Sesam, Mohn oder Kokosflocken machen den Riegel knackig und schmackhaft. Auch Nuss-Mus eignet sich hervorragend als gesunde Zutat. Erdnussbutter, Mandelmus oder Haselnuss-Mus schmecken nicht nur gut, sondern sorgen auch für eine gute Bindung. 

 

Ein bisschen Frucht darf sein

Trockenfrüchte bringen natürliche Süße in den Müsliriegel. Sie liefern zudem schnell verfügbare Kohlenhydrate, die bei Ausdauersportarten wie Wandern perfekt Energie liefern. 

Rosinen, Cranberries, Gojibeeren oder gefriergetrocknete Himbeeren sind praktisch, weil man sie nicht mehr zerkleinern muss. Marillen, Feigen, Datteln oder Pflaumen dienen als natürlicher Klebstoff für den Riegel, wenn man sie im Mixer zerkleinert.

Natürliche Süße

Kleine Mengen Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft süßen und helfen durch ihre zähflüssige Konsistenz, den Riegel in Form zu bringen. 

 

Die besonderen Zutaten

Superfoods überschwemmen gerade die Supermarktregale. Viele Konsumenten kaufen diese und wissen gar nicht, was sie damit machen sollen. Chiasamen, Hanfprotein, Macapulver oder Rohkakao geben dem persönlichen Riegel eine besondere Note. 

 

Würzen für den Extra-Geschmack-Kick

Klassiker wie Vanillepulver oder Zimt passen immer, spezieller wird’s mit Kardamom oder Ingwer, Chili bringt Schärfe in den Riegel. Auch Zitronen- oder Orangenschale verleiht eine besondere Note. Chili harmoniert besonders mit Rohkakao und Gojibeeren, exotische Früchte passen gut zu Ingwer. 

Unser Tipp: 

Der Mix macht´s aus! Viel ist nicht gleich besser. Lieber wenige Zutaten verwenden und kein totales „Geschmacks-Durcheinander“ fabrizieren. 

 

Marillen-Mandel-Riegel  

12 Stück

Zubereitungsdauer: 30 Minuten, 15 Minuten Backzeit. Schwierigkeitsgrad: mittel

Nährwerte: 140 kcal pro Stück. 13g Kohlenhydrate, 8g Fett, 4g Protein.

 

Zutaten: 

• 300g Haferflocken

• 250ml Mandelmilch (oder Halbfettmilch)

• 60g Mandelmus

• 60g Honig

• 75g gehackte Mandelblättchen

• 50g Sesam

• 125g getrocknete Marillen

 

Zubereitung: 

1) Marillen klein würfelig schneiden und hacken. Mandelblättchen trocken anrösten und hacken. 

2) Honig in einem Topf bei niedriger Hitze erwärmen, bis er flüssig ist. Milch und Mandelmus zufügen, unter Rühren vermischen. 

3) Haferflocken in die Milch-Honig-Mischung einrühren, Nüsse und Rosinen einrühren. 15 Minuten quellen lassen (Herdplatte dabei abdrehen). 

4) Eckige Backform mit Backpapier auslegen, Teig darauf ausstreichen. Bei 180°C für 15 Minuten backen. In Riegel schneiden. Luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. 

 

Energie-Riegel

12 Stück

Zubereitungsdauer: 30 Minuten, 1 Stunde im Kühlschrank. Schwierigkeitsgrad: einfach

 

Zutaten:

• 125 g Walnüsse, gehackt

• 150 g entkernte Datteln

• 150 g Goji-Beeren

• 100 g Kokosraspel

• Wasser nach Bedarf

• Kakaopulver, Kokosraspel oder gemahlene Nüsse zum Wälzen

 

Zubereitung:

1) Walnüsse trocken in einer Pfanne anrösten, auskühlen lassen und grob hacken.

2) Datteln hacken.

3) Datteln, Goji-Beeren, Kokosraspel und Nüsse mit einer Küchenmaschine oder einem Mixer zerstückeln. Nach Bedarf etwas Wasser hinzufügen bis eine klebrige Masse entsteht.

4) Eine rechteckige Form mit Frischhaltefolie auslegen, mit Backspray oder etwas Kokosöl einpinseln. Masse in die Form füllen und fest drücken. Im Kühlschrank mindestens eine Stunde ziehen lassen. 

5) Wer mag kann die fertig geschnittenen Riegel in Kakaopulver, Kokosraspeln oder gemahlenen Nüssen wälzen. 

 

Bananen-Kokos-Riegel

12 Stück

Zubereitungsdauer: 30 Minuten, 1 Stunde im Kühlschrank. Schwierigkeitsgrad: einfach

 

Zutaten:

• 1 reife Banane

• 75 g Honig

• 50 ml Kokosöl (alternativ Rapsöl oder Nussöl)

• 1 TL Backpulver

• ½ TL Salz

• 1 TL Zimt

• 125 g feine Haferflocken 

• 75 g Kokosraspel

• 50 g Rosinen

 

Zubereitung:

1) Rösten Sie die Kokosraspel in einer trockenen Pfanne kurz an.

2) Heizen Sie den Backofen auf 180°C vor.

3) Vermengen Sie die mit der Gabel zerdrückte Banane mit Honig und Kokosöl.

4) Vermischen Sie Backpulver, Salz, Zimt, Haferflocken und Kokosraspel und geben Sie die Bananenmasse sowie die Rosinen dazu. 

5) Legen Sie eine eckige Backform mit Backpapier aus und bestreichen Sie das Backpapier mit etwas Öl. Verteilen Sie die Masse in der Form und drücken Sie die Masse fest.

6) Backen Sie die Masse 20-30 Minuten bei 180°C bis diese leicht bräunt. 

7) Auf einem Gitter auskühlen lassen und in Riegel schneiden. 

8) Die Riegel können in Butterpapier gewickelt im Kühlschrank aufbewahrt werden.

 

Lesen Sie mehr in den anderen Artikeln dieser Woche:

Ernährung am Berg

Sicherheit am Berg