Juhu, es ist Rhabarber-Saison!

Von April bis Juni ist Rhabarber-Zeit. Ungeachtet dessen, dass Rhabarber eigentlich ein Gemüse ist und kein Obst, kennen ihn die meisten von Süßspeisen wie Rhabarber-Kuchen und Erdbeer-Rhabarber-Kompott. Um neben diesen Klassikern noch etwas anderes aus dem speziellen Gemüse zu zaubern, versorgen wir Sie heute mit schnellen Rezepten für Rhabarber-Flammkuchen und ein leckeres Rhabarber-Chutney.

Die feine Säure von Rhabarber harmoniert perfekt mit der Schärfe von Ingwer, der Süße von Honig und der Knusprigkeit des Flammkuchens!

Rhabarber-Flammkuchen

2 Portionen = 1 Flammkuchen
Zubereitungsdauer: 30 Minuten, Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:

  • 125 g Weizenmehl
  • 1 EL Olivenöl
  • 60 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Stangen Rhabarber
  • Saft einer Orange oder 5 EL Orangensaft
  • 100 g Frischkäse natur
  • 1 TL Stärke
  • etwas Zitronenabrieb
  • etwas Honig
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

1. Aus Mehl, Olivenöl, Salz und Wasser einen Teig kneten und ruhen lassen. Der Teig sollte fest und elastisch werden.

2. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

3. Den Rhabarber waschen, die Enden abschneiden, gegebenenfalls die groben Teile der Schale abziehen und den Rhabarber quer in etwa 1–2 cm lange Stücke schneiden.

4. Orange auspressen und den Orangensaft mit Honig verrühren, den Rhabarber dazugeben und in einem Topf aufkochen lassen. Die entstehende Sauce mit etwas in kaltem Wasser angerührter Stärke binden. 

5. Den Teig mit einem Nudelholz dünn ausrollen und ziehen, bis er die Größe eines Backblechs hat. Teig auf Backpapier legen und im Ofen bei 180 °C für 5 Minuten vorbacken.

6. Den Frischkäse mit Zitronenabrieb verrühren, mit Honig süßen, auf den Teig streichen und etwa die Hälfte des Rhabarbers darauf verteilen.

7. Den fertigen Flammkuchen nochmals 5–10 Minuten backen, mit dem restlichen Rhabarber servieren.

Rhabarber-Chutney mit Marillen und Ingwer

3 Gläser
Zubereitungsdauer: 45 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

  • 500 g Rhabarber
  • 1 Zwiebel oder 3 Schalotten
  • 2 cm Ingwer
  • etwas Chili
  • 2 EL Rosinen
  • 4 getrocknete Marillen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 EL Honig
  • 100 g Zucker
  • eine Prise Curry
  • eine Prise Zimt
  • 100 ml Rotweinessig
  • Salz
  • etwas hochprozentiger Alkohol zum Konservieren

Zubereitung:

1. Die Zwiebel schälen und fein hacken.

2. Den Rhabarber waschen, die groben Teile der Haut abziehen und den Rhabarber quer in etwa 1–2 cm lange Stücke schneiden.

3. Die Zitrone waschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Den Saft auspressen.

4. Ingwer, Rosinen und Marillen hacken.

5. Zwiebel, Rhabarber, Zitronenabrieb, Zitronensaft, Chili, Ingwer, Rosinen und Marillen mit 100 ml Wasser vermengen und aufkochen lassen. Das Chutney bei reduzierter Hitze köcheln lassen.

6. Rühren Sie immer wieder um, bis das Chutney eine dicklich-cremige Konsistenz hat.

7. Füllen Sie das Chutney noch heiß in Weckgläser oder Twist-Off-Gläser und geben Sie vor dem Verschließen einige Tropfen hochprozentigen Alkohols darüber. Dann drehen Sie den Deckel fest und lassen die Gläser umgedreht auskühlen.

TIPP: Rhabarber-Chutney passt hervorragend zu Gegrilltem, Rindfleisch, aber auch zu Fisch.