Urlaubsküche Thailand. Wie Pad Thai und Papaya-Salat auch hierzulande gelingen.

Wussten Sie, dass der thailändische Papaya-Salat im Mörser zubereitet wird? Oder dass Pad Thai nichts mit den chinesischen gebratenen Nudeln zu tun hat? Denn in diesem thailändischen Nationalgericht werden die Nudeln vielmehr gedämpft als gebraten.

Die thailändische Küche ist vielseitig, schmackhaft und gesund – und vor allem nicht nur Thailand vorbehalten. Sämtliche Zutaten sind in exotischen Supermärkten oder Thai-Shops erhältlich. So holt man sich das Urlaubsfeeling direkt nach Hause!
 
Tipp: Die thailändische Küche ist nicht einfach nur scharf! Vielmehr spielt sie mit unterschiedlichen Geschmacksnuancen: Scharf (Chili, Ingwer, Knoblauch) trifft auf süß (Palmzucker, Rohrzucker oder Früchte); sauer (Limettensaft, Essig oder Tamarinde) trifft auf salzig (Salz, Austernsauce, Fischsauce oder Sojasauce). Durch feine Abstimmung aller Geschmacksrichtungen entsteht das typische Aroma thailändischer Speisen.

Pad Thai – Gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch

2 Portionen

Zubereitungsdauer: 30 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

  • 100 g Thai-Reisnudeln (Reisvermicelli)
  • 1 EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g Hühnerfleisch in Streifen
  • 60 g Tofu
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Karotte
  • 100 g Sojasprossen
  • 2 Eier
  • 2 EL Austernsauce (alternativ: Pilzsauce, Sojasauce)
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 TL Palmzucker
  • 150 ml Wasser
  • 2 TL Tamarindenpaste
  • ½ TL Chilipulver
  • 2 EL Erdnüsse

Zubereitung:

1. Die Karotte in Streifen schneiden.

2. Den Knoblauch mit der Breitseite des Messers zerquetschen.

3. Die Frühlingszwiebel quer in 5 cm lange Streifen schneiden. Einige grüne Zwiebelringe zur Seite geben.

4. Die Tamarindenpaste mit 3 EL Wasser anrühren.

5. Erdnüsse hacken.

6. Das Hühnerfleisch in Streifen schneiden.

7. Den Tofu in Würfel schneiden und in Öl anbraten.

8. Hühnerfleisch und Knoblauch dazugeben.

9. Dann die Eier aufschlagen und direkt in die Pfanne dazugeben, gut rühren und beiseitestellen.

10. Nun die Reisnudeln dazugeben, dann mit Wasser aufgießen, Austernsauce, Fischsauce, Zucker, Chili und 2 EL der Tamarindensauce dazugeben.

11. Mit Gewürzen kann nach Geschmack variiert werden.

12. Zum Schluss werden Sojasprossen und Frühlingszwiebeln untergehoben und die Nudeln auf einem Teller angerichtet.

Tipp: Streuen Sie vor dem Servieren gehackte Erdnüsse und grüne Frühlingszwiebelringe über das Gericht.

Som Tum – Scharfer Grüner Papaya-Salat mit Garnelen

2 Portionen

Zubereitungsdauer: 20 Minuten, Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

  • ½ grüne Papaya
  • 1 Karotte
  • 50 g lange grüne Bohnen oder blanchierte Fisolen
  • 100 g Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2–4 kleine Chilis
  • 4–5 EL Fischsauce
  • 1 TL Tamarindenpaste
  • 2 TL Palmzucker
  • 1 Limette
  • 2 EL Erdnüsse
  • 200 g Garnelen
  • 2 EL Öl

Zubereitung:

1. Die grüne Papaya zur Hälfte schälen und mit einem Julienneschneider Streifen abhobeln. Alternativ kann die Papaya längs halbiert, mit einem Löffel entkernt und in feine Streifen gehobelt werden.

2. Die Karotte schälen und in feine Julienne-Streifen hobeln oder schneiden.

3. Die Tomate in große Stücke schneiden.

4. Die grünen Bohnen in 1–2 cm lange Stücke schneiden. Werden Fisolen verwendet, dann diese kurz mit heißem Wasser blanchieren.

5. Die Tamarindenpaste mit 3 EL Wasser anrühren.

6. In einem großen Mörser zuerst die Chilis und die Knoblauchzehe zu einer cremigen Paste zerstoßen.

7. Dann Limettensaft, Fischsauce, Palmzucker und 1 EL Tamarindensauce dazugeben.

8. Einen Esslöffel Erdnüsse dazugeben und zerstoßen.

9. Anschließend die Tomatenstücke und Fisolen dazugeben und nur einmal kurz und vorsichtig zerdrücken.

10. Zum Schluss die Karotten- und Papayastreifen unterheben und mit dem Mörserstößel nur leicht mürbe klopfen.

11. Den Salat etwas ziehen lassen.

12. In der Zwischenzeit die Garnelen in Öl anbraten und warm auf dem Papaya-Salat anrichten. Mit den restlichen Erdnüssen bestreut servieren.