Der Weisheitszahn muss raus

Ist die OP überstanden, stellen sich viele die Frage, wie die Ernährung nun im Idealfall aussehen sollte. Wie isst man am besten nach einer Weisheitszahn-OP? Was ist erlaubt nach Operationen im Mund- und Kieferbereich?

Was kann man nach der Weisheitszahn-OP essen?

Solange die Betäubung noch wirkt und Zunge und Lippen noch gefühllos sind, sollten Sie erst mal nichts essen; trinken in kleinen Schlucken ist aber möglich. Welche Speisen in den nächsten Tagen verträglich sind, hängt ganz von der Intensität des Eingriffs ab. Die Ernährung sollte darauf abgestimmt sein, dass die Wunde nicht gereizt wird, sauber bleibt, keine Infektionen oder Blutungen auftreten und die Wundheilung nicht beeinträchtigt wird.

Bei Wunden im Mundraum sind weiche, breiige Speisen empfehlenswert. Warme, nicht zu heiße Gemüsepürees oder Suppen, Apfelmus oder Babybrei sind ideal. Zu scharfe, zu saure oder zu harte Speisen sind unbedingt zu meiden. Auch Reizungen durch Kohlensäure, Zigarettenrauch oder Kaffee sollten vermieden werden.

Sind Milchprodukte nach der Weisheitszahn-Entfernung tabu?

Oftmals heißt es, dass nach Weisheitszahn-OPs auf Milchprodukte verzichtet werden soll. Die Meinungen gehen hier auseinander, dennoch ist es ratsam, vor allem Milch, Joghurt, Topfen oder Käse bei frischen Wunden im Mundraum zu meiden. Das liegt an den darin enthaltenen Milchsäurebakterien, die in die Wunde gelangen und entzündliche Reaktionen hervorrufen oder den Verschluss der Wunde beeinträchtigen können. Wird ein Antibiotikum genommen, sollte es nicht gemeinsam mit Milchprodukten eingenommen werden, da es sonst zu Wechselwirkungen kommen kann.

Wer bei breiiger Kost gleich an Joghurts denkt, braucht nun eine Alternative. Eine Möglichkeit wäre, sich selbst Pudding aus gut abgekochter Milch oder – wer es komplett milchproduktefrei halten möchte – mit Reismilch oder Sojamilch zuzubereiten.

Ist Alkohol nach einer Weisheitszahn-OP erlaubt?

Alkohol ist sowohl vor als auch nach einer Weisheitszahn-OP nicht empfehlenswert. Werden alkoholische Getränke konsumiert, erweitern sich die Blutgefäße und die Wunde kann stärker bluten oder könnte sich erneut öffnen. Auch Wechselwirkungen mit eingenommenen Medikamenten sind nicht auszuschließen. Zur Desinfektion des Mund- und Rachenraums gibt es medizinische Gurgellösungen, die bei Bedarf verwendet werden können.

Darf man nach einer Weisheitszahn-OP Sport machen?

In den Tagen nach einer Weisheitszahn-Extraktion ist es ratsam, das Sportpensum herunterzuschrauben. Große körperliche Anstrengung steigert die Durchblutung, was die Wundheilung stören oder zu Blutungen führen kann. Nach etwa einer Woche – besser gesagt, sobald die Wunde ordentlich verschlossen ist – kann wieder normal trainiert werden. Bei Kontaktsportarten wie Boxen, aber auch Fußball sollte länger pausiert werden, da die Wundheilung durch äußere Einwirkungen gestört werden könnte.

Rezepte für die ersten Tage nach der Weisheitszahn-OP

Frühstücksbrei

Drei bis vier Esslöffel feine Haferflocken mit einer Tasse Soja- oder Reisdrink aufkochen, mit zwei Teelöffeln Marmelade süßen. Nach Wunsch kann der Brei püriert werden. Abgekühlt genießen.

Erdnuss-Frühstücks-Smoothie

Zwei Esslöffel Haferflocken werden mit einer Tasse Mandeldrink über Nacht aufgequollen. Morgens wird eine Banane und ein Esslöffel cremiges Erdnussmus dazugegeben und püriert.

Asiatische Gemüsecremesuppe

Für zwei Portionen Suppe geben Sie ein halbes Kilogramm geputztes und geschnittenes Gemüse mit einer gewürfelten Kartoffel in einen Liter Wasser, fügen Sie einen Suppenwürfel hinzu und kochen Sie die Suppe auf. Geben Sie eine kleine Dose Kokosmilch und eine Prise Currypulver in die nicht mehr kochende Suppe und pürieren Sie mit einem Stabmixer oder im Mixbecher alles fein.

Buntes Kartoffelpüree

Kochen Sie drei große Kartoffeln, sowie je 100 Gramm Karotten, Erbsen und Sellerie. Pürieren Sie das Gemüse nach und nach mit je einem Drittel der Kartoffeln und etwas Butter nach Bedarf. Würzen Sie vorsichtig mit Muskatnuss, Salz oder Currypulver.

Cremespinat mit Rührei

Kochen Sie fein passierten Spinat und würzen Sie diesen mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Verfeinern Sie den Spinat mit etwas pflanzlicher Kochcreme (z. B. Soja Cuisine oder Hafer Cuisine). Schlagen Sie drei Eier auf und verrühren Sie diese mit etwas Öl. Braten Sie die Eier zu Rührei und würzen Sie mild nach eigenem Geschmack.

Milchreis mit Zimt

Kochen Sie 1 Tasse Rundkornreis in 2 Tassen Reisdrink auf und süßen Sie nach Bedarf mit etwas Zucker oder Süßstoff. Geben Sie Zimt nach eigenem Geschmack dazu. Wer möchte, kann den Milchreis mit Apfelmus kombinieren.

Frucht-Nuss-Creme

Schichten Sie Apfelmus ohne Zuckerzusatz abwechselnd mit etwas weißem Mandelmus in ein Dessertglas. Gekühlt schmeckt dieser Snack besonders gut.

Schokopudding

Rühren Sie den Inhalt eines Päckchens Puddingpulver mit einigen Esslöffeln Wasser an. Kochen Sie einen halben Liter Sojadrink oder Mandeldrink auf, süßen Sie diesen nach Bedarf mit etwas Reissirup oder Süßstoff und rühren Sie die Puddingmischung mit einem Schneebesen in die heiße Flüssigkeit. Sobald der Pudding anfängt cremig zu werden, füllen Sie diesen in Dessertschälchen ab. Vorsicht: Nicht zu heiß essen!

Tipps

  • Spülungen mit lauwarmem Kamillentee helfen, Speisereste zu entfernen.
  • Kartoffeln, Nudeln oder Reis weich kochen oder sogar pürieren.
  • Ungetoastetes Toastbrot ohne Rinde ist weich und reizt die Wunde nicht.
  • Gemüsepürees können auch mit pürierten Hülsenfrüchten angereichert werden (Linsen, Bohnen, Kichererbsen aus der Dose).

Vorsicht

  • Kein Brot mit Kruste oder Vollkornbrot
  • Keine krümeligen Speisen (Müsli, Samen, Nüsse)
  • Keine faserigen Speisen (Steak, Salat, rohes Gemüse)
  • Keine sehr scharfen oder sehr heißen Speisen
  • Keine Zitrusfrüchte
  • Kein Alkohol
  • Kein Kaffee, kein Schwarztee, keine Energydrinks
  • Keine Kohlensäure