Auch TRX Suspension Seile können als Station beim CrossFit-Training dienen.

CrossFit: Zirkeltraining 2.0.

Wer in Sachen Fitness über seine Grenzen hinauswachsen will, für den ist CrossFit genau das Richtige. Diese intensive Trainingsmethode steigert nicht nur Ausdauer und Leistungsfähigkeit, sondern schult gleichzeitig die Koordination sowie die Geschicklichkeit und lässt durch die abwechslungsreichen Übungen erst gar keine Langeweile aufkommen.

Jahrelang versetzte mich ein einziges Wort meiner Turnlehrerin während der Schulzeit in panische Angst und ließ mich leidvoll aufstöhnen: das Zirkeltraining. Unendlich langsam schienen die Minuten der Turnstunde zu vergehen, während wir Schüler schwere Medizinbälle hochwuchten, Seil springen oder uns mit Sit-Ups oder kurzen Sprints quälen mussten. "Ein Glück, dass diese Zeiten vorbei sind", dachte ich. Denkste! Denn auf einmal schwärmen Freunde und Bekannte vom neuen Fitnesstrend, der nun auch in österreichischen Fitnessstudios immer beliebter wird: CrossFit, eine intensive wie auch abwechslungsreiche Trainingsmethode.

Und wer hat's erfunden…

Der Trend stammt, wie so oft im Fitness- und Sportbereich, aus Amerika. Die Frage nach einem Trainingsmodell, das in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Effizienz zeigt, wurde mit der Erfindung von CrossFit beantwortet. Hierbei werden in kurzen Intervallen mehrere, möglichst unterschiedliche Übungseinheiten oder Stationen absolviert. Dadurch werden verschiedene Bereiche der Muskulatur gestärkt. Kraft, Ausdauer, Leistung und Beweglichkeit verbessern sich durch die Variation an Trainingsmethoden merklich. Gleichzeitig werden aber auch die Koordination, das Gleichgewichtsgefühl sowie die Genauigkeit der Bewegungsabläufe geschult. Viele CrossFit-Begeisterte sprechen von einer verbesserten Körperwahrnehmung, die sie auch im Alltag automatisch Haltungsschäden wie krumme Rücken und falsche Sitzpositionen erkennen und sofort korrigieren lässt.

Kettlebells, Hanteln & Co.

Je unterschiedlicher die Stationen, umso besser: Da jede Übung anders aussieht, kommt Monotonie und Langeweile während den Einheiten gar nicht erst auf. Nach einer kurzen Aufwärmrunde geht's ans Eingemachte. Während die einen Gewichte, Kettlebells oder Hanteln stemmen, trainieren die anderen mittels TRX Suspension-Seilen oder Gymnastikringen. Zwischendurch wird Seil gesprungen, gerudert und gelaufen oder eine Einheit Klimmzüge angehängt. Nach der Absolvierung der Kraftübungen wird die Intensität der Einheiten kurzzeitig gesteigert, um eine höhere Leistung zu erzielen. Am Ende sollte auf eine ausgiebige Dehnung der Muskulatur nicht vergessen werden, sonst droht am nächsten Tag ein böser Muskelkater!

Gefahr des Übertrainings

Doch die Mischung aus den unterschiedlichen Kräfte zehrenden Übungen ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Vorsicht ist bei selbstständigem Training ohne erfahrene Aufsicht geboten, da falsch ausgeführte Übungen schnell zu unangenehmen Zerrungen führen können. Die Schnelligkeit und Willkürlichkeit der Abläufe kann oftmals verwirren und bringt manch geübten Sportler aus dem Konzept. Die Intensität der Einheiten lässt Fitnessbegeisterte aus der Puste kommen und bringt nicht selten die Gefahr des Übertrainings mit sich.

Wer jedoch seine Grenzen kennt und maßvoll, aber effizient trainieren möchte, wird an CrossFit bestimmt Gefallen finden. Immer mehr Fitnessclubs, Sportstudios aber auch Personal Trainer bieten intensives und auch individuelles CrossFit-Training an, ganz gleich ob in Wien, Graz oder Innsbruck. Eine Schnupperstunde zum Ausprobieren lohnt sich auf alle Fälle!