Endlich wieder geschmeidiger fühlen

Als Kind war es für uns im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel: Unsere eigenen Zehen aus jeder Position heraus mit den Fingern berühren und mit den Händen greifen zu können und sogar unsere Füße bis zum Gesicht zu bekommen, komplett flexibel und beweglich und das auch noch fröhlich, ohne jegliche Anstrengung.

Heute sieht das meist anders aus: Ist man erst einmal durch die Schule des Dauersitzens gegangen und hat die 30 überschritten, spürt man von Jahr zu Jahr mehr, dass Beweglichkeit ganz dem Motto „Wer rastet, der rostet“ entspricht. Wer seine Gelenke nicht regelmäßig in ihrer vollen Beweglichkeit nutzt und seine Muskeln und Faszien nicht dehnt, bekommt das mit der Zeit sehr deutlich zu merken; bis man sich dann nicht mehr so richtig wohlfühlt in der eigenen Haut, an früher denkt und daran, wie beweglich man einmal war und wie leicht es einem damals gefallen ist. 

Die gute Nachricht ist aber: Man kann immer an seiner Beweglichkeit arbeiten. Nicht nur in Form von Stretching der Muskeln, sondern auch im Sinne von Mobilitätsübungen für die Gelenke, damit diese lange gesund und beschwerdefrei bleiben.

Was Sie täglich für Ihre Mobilität tun können

Der allerwichtigste Punkt gleich vorneweg: Bleiben Sie in Bewegung. Gehen Sie täglich mit schlendernden Armen spazieren und machen Sie täglich ein paar wenige Übungen, selbst wenn es nur für eine Minute ist. Zeigen Sie Ihrem Körper, dass Sie Ihre Gelenke und deren Bewegungsfähigkeit nutzen, indem sie Ihre Arme und Schultern kreisen, die Hand- und Fußgelenke durchbewegen und das Becken kreisen lassen.

Für die Wirbelsäule hat sich eine Katze-Kuh-Bewegung im Vierfüßlerstand bewährt, indem Sie fließend zwischen einem Katzenbuckel und einem Kuhrücken hin- und herwechseln. Diese ganz einfachen Übungsbasics sind, täglich oder zumindest an den meisten Tagen der Woche ausgeführt, in etwa das für Ihre Gelenke, was Zähneputzen für Ihre Zähne ist.

So werden Sie wieder geschmeidig

Wer mehr machen möchte oder muss, weil seine Beweglichkeit bereits stark eingeschränkt ist, dem ist Folgendes anzuraten:

Gezielte und regelmäßige Faszienmassage durch selbstständiges Ausrollen mit einer Faszienrolle und Bällen

Effektive Mobilitätsübungen, mindestens zweimal pro Woche ausgeführt, um den ganzen Körper zu mobilisieren, die Körperhaltung zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Das kann mithilfe von Mobilitätstechniken, Animal Locomotion (tierähnliche Bewegungen), Yoga oder Pilates passieren.

Anleitungen finden Sie auch in unseren unten stehenden Buch- und DVD-Tipps. 

Probieren Sie es aus und erleben Sie am eigenen Leib, dass es nie zu spät ist, wieder an der eigenen Beweglichkeit zu arbeiten oder überhaupt das erste Mal im Leben etwas für seine Beweglichkeit zu tun. Ziel ist dabei nicht, übermäßig oder unnatürlich beweglich zu werden, sondern vielmehr DIE Beweglichkeit (wieder) zu erlangen, die Ihnen eigentlich von Natur aus gegeben ist. 

Arbeiten Sie daran und freuen Sie sich in Folge darüber, WIE gut sich Ihr Körper anfühlen wird.

Buchtipps

Roll dich fit. Muskel- und Faszienmassage für Schmerzfreiheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Jill Miller

Werde ein geschmeidiger Leopard. Dr. Kelly Starrett mit Glen Cordoza

Yoga for EveryBody. 44 Basis-Asanas für Einsteiger. Inge Schoeps

Yoga für Sportler. Erin Taylor

Fit ohne Geräte. Das Mobility-Workout. DVD von Mark Lauren

Pilates DVDs von und mit der deutschen Physiotherapeutin Anette Alvaredo