Mach mal langsam

Kennen Sie dieses Gefühl, sich durch den Tag zu hetzen? Gestresst zu sein, nicht zu wissen, welches der gefühlt hundert To-dos Sie als Nächstes angehen sollen und just in dem Moment kommt auch noch ein unvorhergesehenes Ärgernis obendrauf?

Gerade wenn wir das Gefühl haben, dass mal wieder gar nichts funktioniert und auch wir selbst alles andere als auf der Höhe sind, ist es Zeit innezuhalten und auf sich selbst zu achten. Wie atme ich gerade? Wie stehe oder sitze ich? Sind mein Kiefer und meine Stirn angespannt? Ziehe ich meine Schultern verspannt Richtung Ohren? Wie fühle ich mich gerade? 

Hallo Jetzt

Gerade wenn der Alltagswahnsinn nur so vor sich hinrast, sind solche Momente der Achtsamkeit Gold wert. Denn wenn wir uns einmal kurz und bedächtig „scannen“, sind wir in diesem Augenblick tatsächlich im Hier und Jetzt. Achtsam. Keine Kritik, kein Beurteilen, schlichtes Wahrnehmen. Etwas, das wir viel öfter tun sollten.

Die eigene Wahrnehmung schulen

Achtsamkeit ist nichts Abgehobenes, sondern etwas ganz Substanzielles. Sie lehrt uns, wieder wahrzunehmen, was ist. Was passiert in unserem Körper, in unserem Geist, in unserer Umgebung? Bewusst hinzufühlen und hinzuschauen. Ohne Wertung. Das ist Achtsamkeit. Und obwohl es so unendlich einfach klingt, fällt uns genau das mittlerweile extrem schwer.

Einerseits weil wir oftmals verlernt haben, uns wirklich zu bemerken oder die Schönheit des Moments zu erkennen, andererseits weil wir dazu neigen, sofort zu werten und zu beurteilen und Dinge und Situationen in gut, schlecht, schön und hässlich einzuteilen. 

Die gute Nachricht ist: Achtsamkeit kann man üben. Und dieses Üben bringt viele Vorteile mit sich: mehr Präsenz im Moment, mehr Fokus und Konzentration, eine neue Fähigkeit, die eigenen Gedanken, die oft wie eine Affenherde herumspringen, wieder einzufangen und zu beruhigen, in der Lage sein, sich zu entspannen, friedvoller zu werden, die Gesundheit zu stärken und auch das Miteinander wieder mehr aufleben zu lassen - denn Achtsamkeit schafft Mitgefühl, was unsere Welt derzeit nur zu gut brauchen kann.

 

Buchtipps

Slow Time von Johannes Lauterbach

Einatmen. Ausatmen. Da sein: Das Achtsamkeitsbuch für überall von Corinne Sweet