Fahrradfahrer

Durch Stadt und Land, über Berg und Tal!

Im Sommer lockt das Rad. Sportlich Ambitionierte und Bewegungsmuffel, Alte und Junge, in der Stadt oder auf dem Land – das Rad hat Hochkonjunktur. Bringen Sie Ihre Fitness radelnd in Schwung. Das immense Angebot lässt die Wahl schon fast zur Qual werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie das passende Fahrrad finden.

Ob als Freizeitvergnügen, als reines Fortbewegungsmittel oder für den Leistungssport: Ihr persönliches Fahrrad soll nicht nur bequem sein, sondern Ihren individuellen Vorstellungen entsprechen. Wenn Sie sich ein neues Rad zulegen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Fahren Sie mit dem Fahrrad vorwiegend zum Einkaufen oder wollen Sie durch das Gelände radeln?
  • Haben Sie einen Radurlaub geplant oder lieben Sie es scheinbar schwerelos über die Straßen zu schweben?

Überlegen Sie sich, wozu Ihr Rad vorwiegend brauchen. Denn für jeden unter Ihnen gibt es das passende Fahrrad.

Fachkundige und individuelle Beratung

Auf der Suche nach Ihrem persönlichen Fahrrad begeben Sie sich in Ihr nächstgelegenes Fachgeschäft. Fachkundige und individuelle Beratung stehen hier an der Tagesordnung. Wählen Sie Ihren "Lieblingsdrahtesel" nach Ihren persönlichen Vorstelllungen aus und lassen Sie sich dabei ausreichend informieren. Die eine oder andere Probefahrt bringt Sie Ihrem individuellen Wunschrad Schritt für Schritt näher.

Die unterschiedlichen Radtypen

Suchen Sie Ihr optimales Fahrrad nach Ihren persönlichen Ansprüchen aus. Die unten angeführten Fahrradtypen sollen Sie bei Ihrer Entscheidung etwas unterstützen:

  • Rennräder: Schnelle Fahrer aufgepasst. Gerade für lange Distanzen ist das Rennrad bestens geeignet. Die schmalen Reifen ermöglichen schnelles, nahezu schwereloses Fahren über den Asphalt. Fahren abseits der asphaltierten Straßen ist nicht möglich. Das Rennrad ist ein reines Sportgerät und für Leute mit Rückenproblemen nicht geeignet.
  • Mountainbike: Wer es lieber sportlich abseits der Straßen und Autos angehen will, für den kann die Wahl nur auf das Mountainbike fallen. Die breiten Stollenreifen bieten Halt auf jedem Untergrund. Ausflüge auf Wald- und Schotterwegen sind kein Problem. Mit Leichtigkeit erklimmen Sie jeden Gipfel. Spezielle Federeinrichtungen an Sattelstützen und Gabel schonen Ihren aktiven und passiven Bewegungsapparat.
  • Trekkingräder: Das Trekkingrad ist der Allrounder unter den Rädern. Schnelles und müheloses Fahren auf Straße und durch den Wald bewältigen Sie problemlos.
  • Cityräder: Wie der Name schon sagt, eignen sich Cityräder ideal für Fahrten durch die Stadt. Sei es zum "Shoppen" oder für den Einkauf um die Ecke, das Cityrad bringt Sie unverzüglich an Ihr Ziel. Selbst bei Rückenproblemen sorgt dieses Rad für ein ultimatives und ungetrübtes Fahrvergnügen.
  • Kinderräder: Beim Kauf eines Kinderrades müssen Sie ganz andere Anforderungen beachten. Oberstes Gebot: Sie sollten vor allem sicher und robust sein. Eine Rücktrittbremse erleichtert Ihren Jüngsten das unverzügliche Stoppen. Gleichzeitiges Bremsen und Handzeichen geben sind nun kein Problem mehr. Unnötig hingegen scheint in früheren Jahren eine Gangschaltung.

Vorsicht bei Rückenbeschwerden

Haben Sie Rückenprobleme? Bei Beschwerden dieser Art ist eine gefederte Sattelstütze empfehlenswert. Der Vorteil: Schläge werden abgefangen und Ihr Rücken wird geschont.

Tipp: Um Ihrer Wirbelsäule Gutes zu tun, wechseln Sie Ihre Sitzposition das eine oder andere Mal. Mit einem Multipositionslenker ist das kein Problem. Er ermöglicht Ihnen umzugreifen und entlastet Ihre Armgelenke. Weiters können Sie den Abstand zwischen Körper und Lenker beliebig vergrößern und verkleinern.