Trinktipps für Sportler

Trinken wird vielmals unterschätzt. Oder wussten Sie, dass Ihre Verdauung nur dann optimal arbeiten kann, wenn Sie genug gute Flüssigkeit zu sich nehmen? Dass Ihre Muskulatur von täglich viel frischem Wasser profitiert? Dass Sie leichter abnehmen, wenn Ihr Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist? Und dass dieser Hydrationsstatus sogar mit Ihrer Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit zusammenhängt? Richtiges Trinken kann unseren Körper und unser Wohlbefinden wirklich positiv beeinflussen. 

Im Sport ist das richtige Trinkverhalten zudem leistungsentscheidend. Dabei geht es nicht nur darum, was man während der Belastung im Training trinkt. Es beginnt bereits im normalen Alltag.

Die besten Alltagsgetränke für Sportler

Um es gleich vorwegzunehmen: Limonaden, Softdrinks und alkoholhaltige Getränke sind aufgrund des Zucker- bzw. Alkoholgehaltes nicht geeignet und sollten daher auch im Alltag keine große Rolle spielen. Das gilt auch für Limonaden, die Süßungsmittel anstelle von Zucker enthalten. 

Alkohol wiederum wirkt sich gerade nach dem Training auf die Regeneration nicht förderlich aus, was bedeutet, dass er das absolvierte Training weniger effektiv macht. Alkoholfreies Bier stellt hingegen ein annehmbares Regenerationsgetränk dar.

Im Alltag sollten Sportler vor allem auf Wasser zurückgreifen. Hiervon dürfen es täglich gute 1,5 bis 2 Liter sein, für jede Trainingsstunde sollten zusätzlich durchschnittlich 750 ml Flüssigkeit aufgenommen werden. Wer kein Leitungswasser mag, kann es auch mit frischem Zitronensaft, frischen Ingwerscheiben, Scheiben einer Salatgurke, Kräutern wie Basilikum und Minze oder tiefgekühlten Beeren aufpeppen oder prickelndes Mineralwasser trinken.

Ebenfalls als Alltagsgetränk geeignet sind Kräutertees sowie grüner Tee ohne Zucker oder künstliche Süßungsmittel; ebenso grüne Smoothies, allerdings nicht als Getränk an sich, sondern bereits als Snack oder in größeren Mengen auch als Mahlzeit, beispielsweise zum Frühstück oder Abendessen. Sie liefern durch das Blattgrün und enthaltene Obst viele wertvolle Mineralstoffe und Vitamine sowie Ballaststoffe.

Trinken im Training 

Beim Training selbst machen aufgespritzte Fruchtsäfte (beispielsweise Apfelsaft mit Wasser) sowie Sportgetränke Sinn. Im Anschluss an ein sehr intensives oder langes Training kann ein Proteindrink wichtiges, rasch verfügbares Eiweiß für die Muskulatur liefern, v. a. für all jene, die direkt nach dem Sport keinen Hunger haben und nichts essen können.

Bei allen Sport- und Proteindrinks sollte man auf jeden Fall der Gesundheit zuliebe auch auf die Inhaltsstoffe achten. Konservierungsstoffe, künstliche Süßungsmittel, Aroma & Co. müssen nicht sein; es gibt genügend hochwertige Sport- und Proteindrinks, die auf natürliche Inhaltsstoffe und so wenig Chemie wie möglich setzen. 

Trainieren Sie unter einer Stunde, beispielsweise in Form eines lockeren Lauftrainings, müssen Sie nicht zwingend während des Trainings trinken. Ab einer Stunde, bei intensivem Training oder sehr warmen Temperaturen macht es dagegen durchaus Sinn, zur Flasche zu greifen. Und natürlich immer dann, wenn Sie Durst haben. 

 

Quellen:

Hydration im Sport