Pilates-Trainerin Barbara Mayr

So starten Sie mit Pilates

Aufwärmprogramm Teil 1

Aufwärmprogramm Teil 2

Acht-Minuten-Programm Teil 1

Acht-Minuten-Programm Teil 2

Pilates wird immer beliebter. Nicht nur Schauspieler und Tänzer schwören auf die sanfte Trainingsmethode. Mit gutem Grund: Das Training ist für jeden geeignet – egal wie alt und wie fit. Barbara Mayr, bekannte Pilates-Trainerin und Buchautorin, stellt auf Wecarelife ein Übungsprogramm für Einsteiger vor.

Bitte einmal flacher Bauch mit hübscher Taille und gesundem Rücken! Das ist kein unerfüllbarer Wunschtraum, sondern rückt mit Pilates in greifbare Nähe. Das Training verhilft zu einer aufrechteren Körperhaltung und einer schlankeren Taille. Aber vor allem hilft Pilates, die negativen Auswirkungen unserer modernen Lebensgewohnheiten zu bekämpfen und die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. So bringt Pilates die Wirbelsäule in ihre natürliche Krümmung und wirkt Fehlhaltungen entgegen. Chronische Rückenschmerzen und Verspannungen verschwinden oft schnell und dauerhaft.

Zentrale Idee von Pilates ist, die tiefliegende Muskulatur der Körpermitte zu kräftigen: Nabel zur Wirbelsäule ziehen, Beckenboden anspannen, Becken in die neutrale Position bringen, bei Muskelanspannung ausatmen – und schon ist das "Kraftzentrum" Ihres Körpers ist aktiviert. Für einen nachhaltigen Trainingserfolg sollte das Kraftzentrum mit seiner Tiefenmuskulatur (das so genannte "Power House") während der meisten Übungen angespannt sein.

Aber nicht nur beim Training

Die Bauchnabelaktivierung sollten Sie möglichst oft und bewusst in Ihre Alltagsaktivitäten integrieren - beim Duschen, nach dem Frühstück, auf dem Weg zur Arbeit, beim Spazierengehen oder beim Lieblingssport. "Mit einigen Minuten täglich beginnen, dann langsam auf eine halbe Stunde und mehr steigern", rät die Pilates-Expertin Barbara Mayr. Die Trainerin leitet seit 1998 die Pilates-Akademie in Wien und ist Autorin des bekannten Buches "Pilates allein zu Hause: Das DVD-Programm".

Weitere Informationen finden Sie unter www.pilates.de.

Starten Sie in der neutralen Position

Grundsätzlich gilt: Nicht mit vollem Bauch und nicht mit Schmerzen üben.

Ausgangsposition für fast alle Übungen ist das neutrale Becken (siehe Bild). Dabei liegen Sie auf dem Rücken, die Beine sind aufgestellt. Hüftknochen und Schambein befinden sich auf einer Ebene parallel zum Boden.

Wie Sie in die neutrale Position finden, zeigt Ihnen Pilates-Trainerin Barbara Mayr in einem Video.

Videoanleitung für die neutrale Position aus dem Pilates-DVD-Programm von Barbara Mayr

Häufige Fehler

Achten Sie darauf, dass Sie kein Hohlkreuz machen und dass Sie den Rücken nicht zu stark auf den Boden drücken.