Warum es sich lohnt auch im Alter aktiv zu bleiben

Bewegung ist Leben. Egal, wie alt wir sind. Da denkt man, dass man sich mit dem Alter ein bisschen mehr Ruhe verdient hat, und doch ist es gerade im Alter besonders wichtig und empfehlenswert, weiterhin aktiv zu sein: Eine wichtige Basis, um selbständig und soweit wie möglich gesund zu bleiben. 

 

Bewegung hält gesund

Wissenschaftlich sind die Vorteile von körperlicher Aktivität im Alter gut untersucht und in großer Fülle belegt: Gerade körperliche Inaktivität führt zu einer Verstärkung der altersbedingten rückläufigen körperlichen Funktionen. Das kann zu Gebrechlichkeit und zu einer eingeschränkten Lebensqualität führen und ist vielfach mit einem Umzug ins Pflegeheim verbunden. Dabei kann regelmäßige Bewegung bei Älteren genauso wie bei Jüngeren das Risiko für chronische Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Erkrankungen des Skeletts (Stichwort Osteoporose) senken. 

 

Wer sich bewegt, fühlt sich besser

Auch auf psychosozialer und mentaler Ebene kann es zu Verbesserungen kommen: Die Lebensqualität steigt und depressive Gemütszustände werden verringert. Wer sich bewegt, fühlt sich einfach besser. Betrachtet man all die Vorteile und die wissenschaftliche Datenlage dazu, so sollte körperlicher Aktivität im Alter viel höhere Bedeutung beigemessen werden. Soll nicht nur die Lebenserwartung ansteigen, sondern auch die gesund verbrachten Jahre, kommt der Mensch um Bewegung – in jedem Alter – nicht herum. 

Und obwohl aktuelle Empfehlungen genau das zu vermitteln versuchen, sind es trotzdem v.a. ältere Personen über 65 Jahre, die am wenigsten regelmäßig moderate Bewegung in ihren Alltag einbauen oder – im Falle von Therapien – nicht selbständig in Bewegung bleiben. Diese Tatsache lässt die positiven Effekte innerhalb kurzer Zeit wieder verschwinden. Gerade deshalb wäre es wichtig, ältere Menschen zu motivieren und zu ermutigen sich regelmäßig zu bewegen und auch selbständig dran zu bleiben.

 

Bereits kleine Veränderungen können Großes bewirken!

Die gute Nachricht: Bereits moderate Bewegung zeigt positive Effekte auf die Gesundheit. Noch mehr passiert, wenn Sie täglich rund 30 Minuten Bewegung in den Alltag integrieren. Bereits gemütliches Spazierengehen hilft, sich besser zu fühlen und viel für seine Gesundheit zu tun. Wie immer ist dabei v.a. die Regelmäßigkeit Trumpf. Daher lieber öfter pro Woche eine kleine Runde spazieren gehen als einmal pro Woche über eine Stunde unterwegs sein. 

Auch intensivere Bewegungsformen können sinnvoll sein und positive Auswirkungen mit sich bringen. Neben Ausdauer macht es auf jeden Fall Sinn, auch die Kraft und die Koordination bzw. Balance zu stärken, besonders um eventuelle Stürze abfangen zu können. Denn gerade diese stellen eine große und unterschätzte Gefahr dar, da sie zu Immobilität führen können, was sich wiederum schlecht auf unsere Gesundheit auswirkt. 

 

Gehen Sie es an! 

Achten Sie deshalb darauf, dass Sie aktiv und mobil bleiben: 

  • Betreiben Sie jene Art von Bewegung, die Ihnen Spaß macht und gut tut. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie bisher nicht das Richtige für sich gefunden haben, dann suchen Sie weiter.
  • Seien Sie offen und probieren Sie Unterschiedliches aus. 
  • Es ist nie zu spät: Vor allem nicht, wenn es um Ihr kostbarstes Gut, nämlich Ihre Gesundheit geht.

Fangen Sie also am besten noch heute an und machen Sie die ersten Schritte. Ob es beim Spazieren oder beim Ausprobieren einer neuen Sportart ist. Viel Vergnügen und alles Gute dafür!

 

 

Quellen: