Was macht einen guten Fitnesstrainer aus?

Entscheidet man sich für ein Training im Fitnessstudio, so sind nicht nur das Studio und die Lage des Fitnesscenters ein wichtiger Punkt, nein, auch gut ausgebildete, kompetente Fitnesstrainer sollten bei der Entscheidung für oder gegen ein Studio berücksichtigt werden. Immerhin will man doch das Beste aus seinem Training herausholen und auch gesund trainieren. Aber was macht eigentlich einen guten Fitnesstrainer aus? Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten:

• Leidenschaft & Authentizität: Ein Trainer ist dann ein guter Trainer, wenn er das, was er seinen Kundinnen und Kunden predigt, selbst lebt. Naturgemäß sollte er also fit sein, einen gesunden Lebensstil pflegen und sich mit Leidenschaft mit Gesundheits- und Trainingsthemen beschäftigen. Glaubwürdigkeit ist wichtig. Oder würden Sie regelmäßig zu einem rauchenden Lungenfacharzt gehen? Eben.

• Ausbildung & Wissen: Trainer arbeiten mit der Gesundheit und Freizeit ihrer Kundinnen und Kunden. Beides sind äußerst wertvolle Güter. Deshalb macht es Sinn, dass ein Trainer mehr vorzuweisen haben sollte als einen schnellen Wochenendkurs.

Eine gute, fundierte Ausbildung ist nämlich für ein gesundheitsorientiertes Training wichtig. Es ist nicht schwierig, jemanden zum Schwitzen oder gar an seine Grenze zu bringen. Viel schwieriger ist es, ein Training so zu gestalten, dass es ideal zum jeweiligen Menschen passt. Das ist eine Kunst, die viel Wissen und auch Erfahrung erfordert; ob es nun das Erstellen von Trainingskonzepten und -plänen, das Korrigieren des Bewegungsablaufes beim Trainieren oder das Leiten von Kursen betrifft. 

• Stetige Weiterbildung: Mit dem richtigen Know-how geht einher, dass stetige Weiterbildung eine absolute Pflicht ist. Gerade im Gesundheits- und Fitnessbereich gibt es immer wieder Neues, nicht nur schnelle Trends. Und damit gehen auch neue Aus- sowie Weiterbildungen einher. Fortlaufendes Lernen und Lesen sind daher ein absolutes Must für jeden Trainer, der es ernst meint. 

• Einfühlungsvermögen: Sich auf andere Menschen einstellen zu können, individuelle Bedürfnisse wahrzunehmen, auf Wünsche einzugehen – all das gehört mit zum Trainerhandwerk. Ein guter Trainer muss sich in die Situation von anderen versetzen können und steht als Problemlöser zur Seite. Er unterstützt, motiviert und inspiriert durch sein eigenes Vorbild und hat immer ein offenes Ohr.

Wer absolut individuelle Betreuung wünscht, dem ist ein Personal Trainer zu empfehlen, welcher im Einzeltraining (in der Fitnessbranche als 1:1-Training bezeichnet) auf alle Bedürfnisse und Wünsche eingeht, um so in noch kürzerer Zeit die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Dabei geht es nicht nur ausschließlich um das Formen der Figur, sondern immer mehr auch um ein allgemeines Wohlbefinden und einen ganzheitlicheren Zugang zum Thema Gesundheit.

Viele Personal Trainer sind daher nicht nur im Bereich Fitness und Personal Training ausgebildet, sondern bringen darüber hinausgehende Qualifikationen mit. Besonders die Kombination von Training mit anschließenden Entspannungstechniken hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt.

Aber egal ob Training im Studio oder mit Personal Trainer – achten Sie auf Ihr Bauchgefühl. Sie müssen sich wohlfühlen, nur dann werden Sie auch regelmäßig hingehen.