Pilzerkrankungen der Haut

Autorin: Mag. Beatrix Aigner-Köfinger

Aktualisiert am: 13.04.2012

Die häufigsten Hautpilzarten

Ringwürmer

Hautpilz, der am Körper auftritt, wird auch als tinea corporis oder "Ringwürmer" bezeichnet, weil er bei manchen Betroffenen an einen Wurm unter der Haut erinnert, obwohl keinerlei Würmer im Spiel sind. Der Pilz zeigt sich anhand von kleinen, roten Punkten, die einen kreisförmigen Ausschlag bilden, der an der Außenkante entzündet ist und scheinbar gesund wirkende Haut in der Mitte hat. Auf den Armen, Beinen oder am Brustkorb können ein oder mehrere, überlappende Ringe auftreten, die leicht geschwollen sind und jucken. Ringwürmer, die sich am Kopf (tinea capitis) zeigen, führen dort zur Zerstörung von Haaren und hinterlassen kahle Stellen. Diese Infektion betrifft vor allem Kinder.

Fußpilz

Die häufigste Hautpilzerkrankung ist Fußpilz (tinea pedis), der im Englischen als "athlete's foot" bezeichnet wird. Dieser kommt besonders in den Zwischenräumen der Zehen aber auch auf dem Fußrücken oder der Sohle vor. Er macht sich als Erstes durch Jucken und Beißen bemerkbar. Spätere Anzeichen sind Bläschen, Rötungen, schuppige und extrem trockene Haut sowie kleine Einrisse, die schmerzhaft sein können und das Eindringen von weiteren Erregern begünstigen. Fußpilz kann sich auch auf andere Körperstellen ausbreiten, besonders wenn die Erreger durch Kratzen verteilt werden.

Nagelpilz

Eine Nagelpilzinfektion, die von Medizinern als Onychomykose oder tinea unguium bezeichnet wird, betrifft häufiger die Fußnägel als die Fingernägel und führt zu einer Auflösung der Nagelsubstanz (Keratin). Ein Nagelpilz ist oft eine Folge von Fußpilz und kann sich auf verschiedene Arten äußern. Als erstes Symptom tritt meist ein kleiner weißer oder gelber Punkt bzw. Streifen am Nagelrand auf. Weitere Anzeichen sind bestimmte Nagelveränderungen wie Brüchigkeit, Verdickung der Nagelplatte, entzündetes Nagelbett, weniger Glanz, weißlich bis gelb-braune Verfärbung oder eine Lockerung des Nagels.

Da diese Form der Erkrankung schmerzhaft sein und Probleme beim Gehen erzeugen kann, ist eine rasche Behandlung angebracht. Bei dieser ist Geduld angebracht. Der Nagel muss zuerst aufgeweicht werden und dann lokal mit einem Pilzmittel versehen werden. Ergänzt wird die Behandlung durch die Einnahme von Tabletten. Auch das Abtragen der erkrankten Nagelschichten mit einer Fräse ist eine Behandlungsmöglichkeit oder die Komplettentfernung des Nagels. Bis der Nagel wieder komplett nachgewachsen ist, kann es bis zu einem Jahr dauern.


Mehr zum Thema:

Fuß-Special

Fußschäden durch falsche Schuhe (c) Fotolia/Ken Hurst

Fußschäden

Mit dem richtigen Schuhwerk Fußerkrankungen vorbeugen.
zum Thema ...

RAt & Wissen

Psoriasis am Handrücken (c) Fotolia/Farina3000

Schuppenflechte

Ursachen und Behandlung der chronisch entzündlichen Hauterkrankung.
zum Thema ...


zurück pause vor

Themen-Specials

Abnehmen

Schnellzugriff