Mieses Wetter, wenig Licht führt bei vielen zu seelischen Verstimmungen.

Dunkle Zeiten für die Seele

Kennzeichen

Behandlung mit Lichttherapie

Weitere Behandlung

Der Mangel an natürlichem Sonnenlicht in den Wintermonaten kann zu einer Depression führen. Mit einer Lichttherapie können Sie diese seelischen Verstimmungen wirkungsvoll bekämpfen.

Wenn die Tage kürzer werden und der graue Winter über uns hereinbricht, dann beginnt für manche Menschen auch das Leben grau zu werden. Sie fühlen sich kraft- und lustlos, sind ständig müde, können sich schwer konzentrieren, haben meistens auch noch einen Heißhunger auf Kohlenhydrate, legen daher an Gewicht zu und befinden sich in einem wahren Stimmungstief. Dieser Zustand hat einen Namen: saisonal abhängige Depression (SAD) - auch Winterdepression genannt. Es wird davon ausgegangen, dass in unseren Breitegraden etwa 4 bis 6 Prozent der Bevölkerung an SAD leiden und etwa 10 bis 14 Prozent an einer etwas milderen Ausprägungsform (Quelle: SAD-Ambulanz am AKH Wien).

Ursachen der Winterdepression

Schuld an der Winterdepression ist der Lichtmangel. Daher verschwindet sie im Frühjahr auch automatisch, kommt aber im Herbst des darauf folgenden Jahres wieder. Durch den verminderten Lichtanteil kann es bei manchen Menschen zu einer Dysfunktion der Hormone (z.B. Melatonin, Prolaktin) kommen, was in Folge auch die Neurotransmitter (z.B. Serotonin und Noradrenalin) verändert. Daher kommt es zu den für eine Winterdepression typischen Beschwerden.