Kreative Gesundheitsgadgets

Sei gesund! Werde fit! Mach Sport! Für viele klingt das nach wenig Spaß und viel Schufterei. Wer heute auf die eigene Gesundheit schauen will, kann allerdings aus einer großen Anzahl von Gadgets und technischen Helferleins wählen, die beim Abnehmen, Kalorienzählen oder Motivieren unterstützen.

Mit blinkender Gabel Portionsgrößen reduzieren

Wenn wir hungrig sind, sind wir nicht wir selbst – und essen auch nicht so. Das natürliche Sättigungsgefühl beim Essen setzt erst nach 20 Minuten ein. Essen wir zu schnell, nehmen wir also automatisch mehr Kalorien zu uns. Langsam und bewusst zu essen, hilft erwiesenermaßen nicht nur beim Abnehmen, auch Verdauungsprobleme lassen sich durch ordentliches Kauen verringern.

Wer von selbst nicht genug Geduld aufbringt, kann jetzt ein witziges Gadget ausprobieren: die Hapifork. Mit eingebautem Sensor trackt die Gabel mit, wie viel bereits gegessen wurde und ob genügend Zeit zwischen den Bissen vergangen ist. Isst man zu schnell, wird ein Alarm ausgelöst. Über Bluetooth verbindet sich die Gabel mit dem Smartphone und erlaubt mittels App genaues Tracking der Essgewohnheiten.

Sportlich aus den Federn

Morgens aus dem Bett zu kommen und sich auch gleich zum Sport aufzuraffen, ist wirklich nicht immer einfach. Wer etwas Motivation braucht, kann jetzt aus verschiedenen kreativen Weckermodellen wählen, die garantiert jedem Morgenmuffel Beine machen.

Wecker Clocky fährt einfach mal piepsend davon, bis man ihn einfängt und abstellt. Der Alarmton erinnert an R2D2 von Star Wars. Einmal snoozen ist erlaubt, dann muss man den flinken Clocky durch Knopfdruck zum Schweigen bringen.

Wer nur durch Gewichtstraining seinen Kreislauf in Schwung bringt, kann sich an der Shape Up Alarm Clock versuchen. Der Wecker hat die Form einer Hantel und lässt sich nur durch wiederholtes Heben und Senken ausschalten. Leider ist das Produkt ein Leichtgewicht aus Plastik. Der Trainingseffekt ist also vernachlässigbar. 

Denkende Wasserflasche

Wer kennt das nicht? Der Tag ist fast vorbei und wir haben nicht mehr als zwei Gläser Wasser getrunken! Neben Erinnerungsapps gibt es jetzt auch denkende Wasserflaschen. Beispiele sind die H2O-Pal oder Hydracoach. Die Hightech-Wasserflaschen tracken automatisch den täglichen Wasserkonsum und spucken zusätzlich Statistiken über Trinkverhalten und Hydrationslevel aus. 

H2O-Pal funktioniert bisweilen nur auf iOS, kann aber mit Apple’s Health App synchronisiert werden, sodass keine manuelle Eingabe ins Handy mehr nötig ist. Beschleunigungs- und Gewichtssensoren am Flaschenboden messen den Wasserstand und senden bei Bedarf eine Trinkerinnerung ans Handy.

Aus der Hydracoach-Flasche trinkt man hingegen durch ein Trinkröhrchen wie durch einen Strohhalm. In dem Röhrchen befindet sich ein Laufrad, das durch das Wasser angetrieben wird und elektrische Impulse an den verbauten Minicomputer schickt. Benutzerfreundlich ist die Hydracoach-Flasche vor allem durch das Display, das direkt auf der Flasche anzeigt, wie viel bereits getrunken wurde und welcher Prozentsatz des täglichen Bedarfs erreicht ist.

 

Quellen:

Hapifork

Wecker Clocky

Shape Up Alarm Clock

H2O-Pal

Hydracoach