Da geht mir ein Flutlicht auf

Nachts zu wandern, hat einen ganz besonderen Reiz. Die Natur wirkt mystisch und aufregend. Hoch über den Köpfen funkeln die Sterne. Die Geräusche sind andere als bei Tage. Manches Tier wird jetzt erst aktiv, mancher Vogel eröffnet die Jagd und im Gehölz knackt und raschelt es. Die kleine Taschenlampe des Amateurwanderers wirft ihren trüben Lichtkegel nur wenige Fußlängen voraus.

Er fühlt sich in die Zeiten von Jugendherbergsromantik und Gruselnachtwanderungen zurückversetzt. Immer wieder knickt er um, weil er eine Wurzel nicht gesehen hat, und stolpert in seiner unansehnlichen Amateurart über das Gestein. 

Und dann kommt auf einmal ein Flutlicht um die Ecke. Es blendet, es gleißt. Wie ein Reh im Scheinwerferlicht erstarrt der Amateur und harrt mit großen Augen der Dinge, die da kommen mögen. Und siehe da, es ist ein Bild von einem Wanderer. Ein sportlicher, zu allem bereiter und vor allem für jedes Abenteuer ausstaffierter Bergfreund.

Das Licht leuchtet direkt von seiner Stirn, sodass er beide Hände zum Greifen, Zupacken, Ziehen und Erkunden frei hat. Wer weiß, vielleicht bricht er noch zum mitternächtlichen Höhlenklettern auf oder hängt sich mit einem Biwak in die nächste Steilwand. Mit so einer mächtigen Stirnlampe ist alles denkbar. Sogar Ski fahren oder mountainbiken. 

Ehrfürchtig tritt der Amateur den Rückzug an und sucht am nächsten Tag im Internet nach einem ähnlich kraftvollen Stirnlicht. Doch worauf sollte er sich bei seiner Auswahl stützen? Fachberater empfehlen, auf folgende Faktoren zu achten: 

Einsatzzweck 

Bevor Sie beginnen, Stirnlampen auszuprobieren, sollten Sie sich überlegen, zu welchem Zweck Sie sie verwenden wollen. Brauchen Sie bessere Beleuchtung beim Joggen oder planen Sie den Nachtaufstieg mit Tourenskiern? Soll es zur Erlebniswanderung am nächsten Hügel gehen oder suchen Sie etwas für den Einsatz beim Sportklettern?

Je nachdem ist das Segment der Hochleistungs-Stirnlampen (z. B. Petzl Ultra), der Allround-Stirnlampen (z. B. Petzl Myo RXP2) oder der Kompakt-Stirnlampen (Black Diamond Gizmo) für Sie relevant. Mit Hochleistungsstirnlampen schaffen Sie es auf eine Leuchtweite von über 100 Metern. Die Allrounder bringen es auf über 80 Meter, während die Kompaktmodelle zum Teil deutlich darunterliegen. 

 

Leuchtkraft nach Maß

Die Lampen aus der Allrounder- und Kompakt-Klasse verfügen in der Regel über LEDs. Sie zeichnen sich durch gute Leuchtkraft, kleine Größe und lange Lebenszeit aus. Für eine wahrlich beeindruckende Leuchtleistung bieten einige Anbieter zusätzlich zur LED-Lampe eine eingebaute Halogen-Birne an. Eine derart starke Lampe bringt die besten Ergebnisse und sorgt für bessere Sicherheit am Berg.

Für den Hobbynutzer kann sie jedoch auch den Reiz einer Nachtwanderung durch „zu viel des Guten“ mindern und anderen Nachtwanderern das Naturerlebnis verleiden. Glücklicherweise lässt sich bei vielen Modellen die Intensität nach Bedarf regulieren und die Lichtstreuung verändern. Praktisch: Manche Modelle verfügen über einen SOS-Modus, in dem die Lampe fortwährend im SOS-Code leuchtet. 

Tragekomfort

Wer möchte schon längere Strecken mit einem Konstrukt auf dem Kopf verbringen, das ständig drückt und verrutscht? Jeder der schon mal eine Schneebrille benutzt hat, weiß, wie störend so etwas sein kann. Das heißt für die Auswahl der Stirnleuchte: Probieren Sie das Produkt aus. Achten Sie darauf, dass das Stirnband verstellbar ist und das Material Sie nicht reizt.

Besonders das Batteriefach und die Stirnauflage des Lampenkopfs können bei längerem Tragen unangenehm sein. Ideal sind Modelle mit einer soften Auflage. Schwere Lampen werden meist mit einem dritten Band geliefert, das über den Kopf geht. 

Batterielaufzeit

Erkundigen Sie sich beim Kauf nach der Batterielebensdauer. Denn Sie wollen sicher nicht mitten auf dem Berg mit leeren Batterien dastehen oder bei einem scheinbaren Schnäppchen später durch ständig neuen Batteriebedarf draufzahlen. Gerade für den professionellen Einsatz kann eine Batteriestandsanzeige entscheidend sein, um nicht mitten im Einsatz ohne Licht dazustehen.

Schalterbeschaffenheit

Dieser Punkt wird schnell übersehen. Dabei spielt die Beschaffenheit des On-/Off-Schalters eine wichtige Rolle. Lässt sich dieser mit Handschuhen bedienen? Ist er leichtgängig oder erfordert seine Bedienung viel Druck? Ist er so angebracht, dass er beim Transport im Rucksack versehentlich angehen und damit unnötig Batterie verbrauchen kann? Schon die Bergsteigerlegende George Mallory wusste: Der Teufel ist ein Eichhörnchen. Im Ernstfall können Nachlässigkeiten im Detail über das Gelingen einer Expedition entscheiden.  

Verarbeitung

Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Verarbeitung der Stirnlampe. Je günstiger die Lampe, desto minderwertiger die Verarbeitung. Wer nur hin und wieder einen Einsatz plant, ist vielleicht mit einer schlichten Verarbeitung zufrieden. Für den regelmäßigen oder professionelleren Einsatz empfehlen sich jedoch Modelle, die beispielsweise aus Flugzeugaluminium verarbeitet und wasserdicht sind.

Verstellbarkeit

Je nachdem, welche Art von Unternehmungen Sie planen, ist ein stufenlos verstellbarer Lampenkopf von Vorteil. Dadurch  können Sie die Richtung des Lichtstrahls besser nach Ihren Bedürfnissen ausrichten. 

Sollten Sie nun den Eindruck haben, dass Sie nicht mehr länger ohne eine Stirnlampe sein können, stehen Ihnen im Netz natürlich genügend Testberichte und Produktvideos zur Verfügung. 

Wer sich lange Vergleiche im Netz sparen möchte, sollte am besten direkt zum Fachhändler gehen und vor Ort die vorrätigen Modelle austesten.  

Wir wünschen viel Vergnügen mit Ihrer neuen Stirnlampe! 

 

Quellen:

Bergzeit

Outdoor Magazine