Grenzenlose Freiheit - Kreuzfahrten

Grenzenlose Freiheit - was Sie bei Kreuzfahrten beachten sollten

Der Blick auf den Horizont, frische Meeresluft, aufregende Landausflüge und Service rund um die Uhr - so stellen wir uns die perfekte Kreuzfahrt vor! Doch um dieses Vergnügen auch wirklich genießen zu können, gilt es einige Faktoren zu berücksichtigen. Ob Neuling oder erfahrener Schiffsreisender - hier eine kleine Checkliste für den perfekten Urlaub auf dem Meer.

Die Anreise

Die Anreise zum Hafen wird üblicherweise mit dem Flugzeug bestritten. Sollte sich der Hafen innerhalb Europas befinden, gibt es auch die Möglichkeit mit Zug, Bus oder PKW anzureisen. In den meisten Fällen wird bei der Buchung auch ein Anreisepaket angeboten, selbstverständlich können Sie die An- und Abreise aber auch ganz individuell organisieren.

Die Bordkarte

Die Bordkarte gehört zu den wichtigsten Utensilien an Deck, denn diese ist auch gleichzeitig der Zimmerschlüssel. Bei Landausflügen muss sie ebenfalls immer vorgezeigt werden, um sicherzustellen, dass alle Passagiere bei ihrer Rückkunft wieder einchecken können.

Der Pass wird Ihnen zu Beginn der Reise an der Rezeption abgenommen; die Reederei hat so alle Pässe beisammen und erspart sich womöglich Schwierigkeiten beim Anlaufen fremder Länder. Es ist ratsam, eine Kopie der Reiseunterlagen inklusive Pass anzufertigen und im Safe oder Handgepäck zu verstauen.

Der Schiffsarzt und die Seekrankheit

Auf jedem Kreuzfahrtschiff gibt es einen Schiffsarzt. Teilweise sind sogar größere Hospitale oder Praxen mit Krankenschwestern eingerichtet. Besuche beim Arzt sind nicht kostenlos, es sei denn, es handelt sich um kleine Behandlungen oder Beschwerden durch Seekrankheit. In anderen Fällen wird eine Honorarnote ausgestellt und Ihrem Bordkonto hinzugefügt.

Sollten Sie tatsächlich zur Seekrankheit neigen, gibt es einige Möglichkeiten dem entgegenzuwirken. So gibt es Tabletten und Pflaster gegen Seekrankheit, die jeder Schiffsarzt parat hat. Außerdem raten Reedereien Kabinen in der Schiffsmitte zu buchen, da diese nicht so „schaukelanfällig“ sind.

Auch die Route kann darüber entscheiden, ob der Magen aus dem Gleichgewicht gerät, denn in den Gewässern der Karibik oder in den Sommermonaten im Mittelmeer ist das Meer besonders ruhig. Eine Reise in der Nordsee oder eine Atlantik-Überquerung hingegen kann für Seekrankheitsanfällige wegen des teilweise hohen Wellenganges unangenehm werden.

Aber egal wohin Sie auch reisen und ob Sie zur Seekrankheit neigen oder nicht - denken Sie an ihre individuelle Reisapotheke und überlegen Sie sich, ob eine passende Reiseversicherung nicht eine sinnvolle Investition wäre. Lassen Sie sich diesbezüglich von Ihrem Versicherungsexperten beraten!

Tipps und Tricks gegen Seekrankheit:

  •     Entwickeln Sie keine Paranoia, die Psyche spielt Ihnen sonst einen Streich.
  •     Lenken Sie sich ab, dann merken Sie die Seekrankheit gleich nicht mehr.
  •     Frische Luft und der Blick an den Horizont helfen besonders gut.
  •     Vermeiden Sie Alkohol, Tee oder Kaffee. (Einige schwören jedoch auf ein Schlückchen Schnaps)
  •     Und ganz wichtig: es gibt spezielle Pflaster und Akkupunktur-Armbänder gegen Seekrankheit!

Die Kabinen

Die Wahl der richtigen Kabine ist äußerst wichtig. Oft trüben laute Geräusche, die auf einem Schiff zwangsläufig entstehen, den Erholungsfaktor im Rückzugsort Kabine. Daher sollten Kabinen am Bug oder Heck eher gemieden werden.

Geräusche von Aufzügen, der Ankerkette, Motoren, Restaurants oder Diskotheken sind einschätzbar, wenn man sich den Plan des Schiffes ansieht. Erkundigen Sie sich vor der Buchung genau über die Lage der Kabine.

In jedem Deck gibt es außerdem Kabinen, die erstaunlich billig sind. Diese haben allerdings dann meist den Nachteil, keinen Ausblick oder kein Fenster zu haben. Also Vorsicht bei 'Schnäppchen': Sollten Sie nicht auf Rettungsboote starren wollen, vermeiden Sie die Billigkabinen.

Folgende Kabinen lassen sich auf den meisten Kreuzern unterscheiden:

  •     Innenkabinen: Innenkabinen haben keine Fenster und gehen eventuell auf den Gang. Sie sind preisgünstig und sollten nur von Personen gebucht werden, die sich ausschließlich zum Schlafen in der Kabine aufhalten.
  •     Außenkabinen: Die Außenkabinen haben ein Fenster oder Bullauge nach außen mit Blick auf das Meer. Leider lassen sich diese Fenster auf Hochseeschiffen allerdings meist nicht öffnen.
  •     Balkonkabine: Balkonkabinen haben, wie der Name schon sagt, einen Balkon, der aber ganz unterschiedlich groß sein kann. Günstig ist der Balkon jedenfalls, um frische Luft in das Zimmer zu lassen. Es ist ein guter Rückzugsort für romantische Stunden und lässt Sie den Trubel etwas ausblenden. Ebenso bietet er Vorteile für Raucher. Erkundigen Sie sich dennoch, ob es erlaubt ist auf dem Balkon zu rauchen.
  •     Suite: Die Suite ist die größte und teuerste Kabine, fast wie ein Appartement. Meist gibt es einen Essbereich, einen separaten Ankleideraum und eine Terrasse oder einen Balkon. Auf Luxuslinern kann auch ein persönlicher Butler für eine Suite abgestellt sein.
  •     Spezialkabinen: Außerdem gibt es noch Familiensuiten, Minisuiten oder Kabinen mit Verbindungstüren, welche für Reisende mit Kindern ideal sind.

Die Garderobe an Bord

Die Kleiderfrage hat schon viele Menschen bei einer Kreuzfahrt in Peinlichkeiten gestürzt, denn elegante Garderobe ist auf den meisten Kreuzern Pflicht. Wer also nicht in Shorts und Tank-Tops im Boden versinken will sollte darauf achten, gepflegte Kleidung einzupacken.

Mittlerweile gilt tagsüber auf jedem Schiff der Dresscode 'leger und sportlich'. Flip Flops, kurze Hosen oder Kleidchen sind an Bord durchaus akzeptiert, nicht jedoch im Restaurant.

Mit Badekleidung hingegen sollte man sich außer am Pool am besten gar nirgends zeigen. Badekleidung, ärmellose Shirts und kurze Hosen sind in Bar und Restaurant ein absolutes No-Go.

Auch nicht zu empfehlen: weiße Kleidung, denn vor allem am Heck sprühen Rußpartikel durch die Schornsteine, und diese wiederum können unangenehme schwarze Streifen verursachen.

Zum Abendessen gibt es auf vielen Schiffen entweder 'Mottos', unter denen diniert wird (z.B. unter dem Motto 1920er-Jahre „Prohibition Party“) oder es wird elegante Abendkleidung verlangt. Männer sollten auf jeden Fall einen Anzug oder Smoking einpacken, die Damen zumindest ein elegantes Kleid oder eine Hose mit Bluse.

Hochhackige Schuhe eignen sich nur auf ruhiger See, denn hoher Wellengang lässt Sie vielleicht ungestüm über das Parkett wackeln. Prinzipiell gilt es sich zu überlegen, welche Klimazonen durchkreuzt werden und welche Länder angelaufen werden. Dort könnten eventuell Kleidervorschriften gelten, an die man sich halten sollte.

Die Landausflüge

Prinzipiell sind Landausflüge nicht in der Reise inkludiert. Am besten bucht man diese zusätzlich vor Antritt der Reise oder an Bord. Bei jedem Stopp gibt es verschiedene Ausflugspakete, die ein Freizeitprogramm an Land vorschlagen. Selbstverständlich können Sie auch auf eigene Faust Land und Leute erkunden, aber ganz wichtig: immer pünktlich zurück an Bord sein, sonst ist die Reise für Sie beendet!

Weiterführende Links:

Die erste Kreuzfahrt
Packen für die Kreuzfahrt
Die schönsten Hafenstädte der Welt
Einbruchsicher - so schützen Sie Ihr Zuhause vor ungebetenen Gästen
Europäische Reiseversicherung