Hightech aus dem Koffer

Der Koffer „Bluesmart“ ist eine der praktischsten Innovationen der letzten Jahre und könnte als Vorbild für viele Hersteller dienen. Denn dieses Hightech-Gepäckstück ist komplett auf die Bedürfnisse von Reisenden abgestimmt. 

2014 startete die Erfolgsgeschichte auf der Crowdfunding Plattform „Indiegogo”. Innerhalb kurzer Zeit wurden über 2,2 Mio. USD für das Projekt eingesammelt. Seither ist Bluesmart eines der erfolgreichsten Beispiele im Bereich des Crowdfunding. Doch was faszinierte die User so sehr, dass sie mit ihren Spenden unbedingt dazu beitragen wollten, die Idee eines neuartigen Koffers Realität werden zu lassen?

Auf den ersten Blick sieht das Gepäckstück wie ein ganz gewöhnlicher Kabinentrolley aus. Dabei steckt Bluesmart bis oben hin voller technischer Raffinessen. Lasst uns also einen genaueren Blick darauf werfen.

Keine Probleme mehr beim Check-in

Immer wieder stellen sich Reisende die Frage, ob ihr Gepäck die Gewichtsvorgaben der Airline erfüllt. Einige Anbieter verlangen schließlich satte Preisaufschläge, wenn man die zulässigen Grenzen überschreitet. Damit man gar nicht erst in diese Situation gerät, hält Bluesmart eine praktische Lösung parat: eine integrierte Waage. Einfach den Koffer anheben und schon wird das Gewicht auf dem Smartphone angezeigt.

Ein einfaches wie geniales Feature, das das Kofferpacken und Reisen ungemein erleichtert. Die Maße des Koffers entsprechen dabei den meisten Airline-Anforderungen für Handgepäck, sodass Bluesmart problemlos in der Kabine mitgeführt werden darf. 

Hilfreiche Sicherheitsausstattung

Der ausgeklügelte Koffer lässt sich zudem jederzeit mit dem Smartphone orten. Wer schon einmal ein Gepäckstück verloren hat oder am Zielflughafen als Letzter mit leeren Händen am Gepäckband stand, weiß, wie praktisch diese Funktion sein kann. 

Darüber hinaus wurde bei der Entwicklung in puncto Sicherheit erstaunlich gut mitgedacht. So lässt sich der Trolley mit dem Smartphone bei Bedarf auf Distanz öffnen und schließen. Versucht hingegen jemand unberechtigterweise das Gepäck zu öffnen, informiert Bluesmart seinen Besitzer direkt per Handy. Letzteres ist bereits das Stichwort für ein weiteres wichtiges Feature: die integrierte Ladestation mit zwei USB-Anschlüssen.

So intensiv wie wir heute unsere mobilen Geräte benutzen, steht man unterwegs schnell einmal mit leerem Akku da. Manche Flughäfen bieten für diesen Fall bereits Handy-Ladestationen an. Viel praktischer ist es jedoch, wenn man gleich eine eigene Vorrichtung dafür im Gepäck hat. Die Batterie ist so leistungsstark, dass ein Smartphone bis zu sechsmal geladen werden kann. 

Bei all den technischen Extras wurde erfreulicherweise das Wichtigste nicht aus den Augen verloren: das Fassungsvermögen. Alle Features sind so subtil integriert, dass der Stauraum des Bluesmarts problemlos mit anderen Kabinentrolleys mithalten kann. 

Seit August 2015 gibt es Bluesmart nun auch offiziell zu kaufen. Einziger Wermutstropfen ist der Preis: Mit 426 USD, umgerechnet rund 380 EUR, ist der Koffer eine Investition, die sich am ehesten für Vielflieger auszahlt.