Mit dem Smartphone gegen Allergien

Man muss es einfach mal sagen: Als Allergiker hat man es wirklich nicht leicht. Die kleinsten Auslöser können einem bereits den Alltag erschweren. Der eine steht im Supermarkt und findet nichts zu essen. Der andere fasst etwas Falsches an und wird gleich mit geschwollenen Händen gestraft.

Pollenallergiker sehen dem Frühling mit einem lachenden und einem mächtig tränenden Auge entgegen, und manch anderem schaudert es beim Gedanken an einen Hotelaufenthalt, wenn er nur an das Milbenpotenzial denkt. Doch was tun? Die meisten kennen bereits die gängigen Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Filmtabletten, Eigenbluttherapien oder etwa Hyposensibilisierungen. Was viele Allergiker jedoch nicht wissen: Es gibt heute ergänzend eine ganze Reihe hilfreicher Apps, die akut helfen, den Alltag mit Allergien zu meistern. 

 

 

Hilfreiche Apps bei Lebensmittelallergien

Apps wie das Symptomtagebuch bieten eine praktische Möglichkeit, zu dokumentieren, was man wann gegessen hat und welche Symptome danach aufgetreten sind. Dies ist vor allem hilfreich für Menschen, die unter einer Lebensmittelallergie leiden, jedoch nicht dahinterkommen, worauf genau sie allergisch sind. Natürlich lässt sich solch ein Tagebuch auch handschriftlich führen. Mit dem Smartphone ist der Aufwand allerdings deutlich geringer.

Man hat es ohnehin ständig dabei und die Einträge lassen sich ganz einfach erfassen und vor allem auswerten. Auch für den Arztbesuch ist dies eine sehr nützliche Vorbereitung, um die zutreffende Diagnose zu erleichtern. 

Eine besondere Schwierigkeit stellt das Reisen mit Allergien dar. Wenn man schon die Speisekarte kaum entschlüsseln kann, wie soll man da sicherstellen, dass keine Allergene im Essen enthalten sind? Hier schafft Food Allergy Translate Abhilfe. Man gibt einfach seine Allergie oder Intoleranz in der Muttersprache ein und schon zeigt die App die Übersetzung sowie die zugehörigen Lebensmittelsymbole in der Sprache des Reiselandes an. Diesen Hinweis zeigt man dann nur noch dem Kellner. Bisher umfasst die App 33 Sprachen und neun der häufigsten Lebensmittelallergien. 

Auch für begeisterte Hobbyköche mit Allergien oder Intoleranzen hält der App-Markt interessante – häufig kostenlose – Angebote parat. Der Name der App glutenfreie Rezepte verrät bereits, worum es hier geht. Eine große Auswahl an leckeren Gerichten mit ansprechenden Fotos und einfacher Kochanleitung machen das Kochen für hungrige Esser mit Glutenintoleranz angenehm unkompliziert.

Beim Einkaufen lohnt es sich zudem, die App Gluten-Check auszuprobieren. Mit diesem Tool scannen Sie Produktcodes und erfahren so, ob das Produkt Gluten enthält oder nicht. Dies kann deutlich unkomplizierter sein, als die Verpackung nach entsprechenden Hinweisen abzusuchen. 

 

Komfortabler durch die Heuschnupfen-Saison

Heuschnupfen-Patienten können sich mit der App Allergie Soforthilfe über Akupressur freuen. In guter Bebilderung und leicht verständlichen Beschreibungen werden darin Selbsthilfetipps aus dem Bereich der Akupressur präsentiert. Ein gezielter Druck auf die Nasenspitze oder ein fachkundiges Reiben der Überläppchen beendet zwar nicht gleich die Heuschnupfensaison. Man spürt jedoch sofortige Erleichterung. In der kostenlosen Version muss man recht viel Werbebanner hinnehmen. Die kostenpflichtige Version verspricht eine werbefreie Nutzung. 

Für die Planung von Ausflügen und Aktivitäten im Freien ist es gut zu wissen, wann die Pollenbelastung am höchsten ist. Mit Apps wie Pollenflug-Gefahrenindex, Pollen oder Pollen-Radar sind Sie jederzeit darüber im Bilde, welche Pollen gerade in Ihrer Region besonders präsent sind. Teils bieten die Apps darüber hinaus Tipps, welche Maßnahmen Sie für sich ergreifen können. 

 

Hausstaub auf die Schliche kommen

Lernen Sie mit MilbenCheck alles Wissenswerte über die Hausstaubmilbenallergie. Erkennen Sie die Symptome und erfahren Sie mehr über verschiedene Behandlungsansätze. Mit dem integrierten Milbenscore lassen sich außerdem starke Allergenquellen herausfinden und daraufhin Schritte zur Allergenkarenz unternehmen.

 

Im Notfall hilft der AllergiePass

Wer zu extremen allergischen Reaktionen neigt, braucht im Notfall umgehend die richtige Hilfe. Wer hier vorsorgt, ist klar im Vorteil. In der App AllergiePass lassen sich alle Informationen zu den eigenen Allergien – von Auslösern über Symptome bis hin zu den nötigen Medikamenten – erfassen. Die Informationen sind im Notfall für Helfer unerlässlich, um die passenden Schritte zu unternehmen.

AllergiePass wird herausgegeben von aha! Allergiezentrum Schweiz und der Schweizerischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie und ist eine sinnvolle Ergänzung zum üblichen Allergiepass in Papierform. 

 

Fazit

Ein Blick in den App-Store lohnt sich für Allergiker in jedem Fall. Neben den hier vorgestellten Apps gibt es zahlreiche weitere praktische Applikationen, mit denen sich Allergiker das Leben deutlich erleichtern können. Wer den Allergenen persönlich zu Leibe rücken will, kann dies übrigens mit dem Spiel AllergoFight tun. Die Aufgabe: Fangen Sie die fiesen Allergene ein, bevor sie den unteren Rand des Bildschirms erreicht haben! Hilft zwar nicht gegen Allergien, bietet geplagten Allergikern aber eine gewisse Genugtuung. 

 

Quellen:

Mein Allergie Portal 

Applikation AllergiePass