Seniorenhandys

Wer meint „Seniorenhandy“ sei die hämische Bezeichnung für ein veraltetes iPhone, kann jetzt dazulernen. Denn natürlich sind mit Seniorenhandys Mobiltelefone speziell für ältere Menschen gemeint. Sie zeichnen sich durch einfache Bedienbarkeit aus und werden Bedürfnissen wie nachlassender Sehstärke, Schwerhörigkeit oder verminderter Feinmotorik gerecht. Zwischen den Modellen am Markt gibt es große Unterschiede. Beim Kauf eines Seniorenhandys empfiehlt es sich daher, die individuellen Bedürfnisse zu hinterfragen und auf einige wesentliche Kriterien zu achten:

Tastengröße

Seniorenhandys verfügen in der Regel über größere Tasten, welche ihre Handhabung deutlich vereinfachen. 

Displaygröße

Einige Geräte bestechen zwar durch große Tasten, enttäuschen jedoch beim Display. Hier sollte bei der Auswahl auf Größe und Bildschirmhelligkeit geachtet werden. 

Geringer Funktionsumfang

Je weniger Funktionen ein Handy hat, desto einfacher ist es zu bedienen. So gibt es Anbieter, die nur Telefonie bieten. Die Funktion, SMS zu schreiben, wird bewusst ausgelassen, um es den Nutzern so leicht wie möglich zu machen. 

GPS-Ortung

Viele Seniorenhandys bieten eine einfache GPS-Ortung, mit der zuvor festgelegte Personen jederzeit feststellen können, wo sich die betreffende Person befindet. Gerade bei Menschen mit Erkrankungen wie Demenz oder Alzheimer kann diese Funktion den Betroffenen mehr Sicherheit geben und Angehörigen das Leben erleichtern. 

Schnellwahl und SOS-Knopf

Auf den Schnellwahltasten können die wichtigsten Kontakte, wie Familienmitglieder oder etwa der Hausarzt, hinterlegt werden. Bei Bedarf genügt ein Knopfdruck, um den Anruf zu starten. 

Mit dem sogenannten SOS-Knopf wiederum wird sofort ein Notruf an ausgewählte Kontakte gesendet. Einige Modelle verschicken sogar automatisch eine SMS, wenn die Trägerperson gestürzt ist. 

Gehobene Lautstärke

Das beste Handy hilft nichts, wenn man es nicht klingeln hört oder im Telefonat nichts versteht. Daher ist die Tonausgabe bei vielen Senioren-Handys lauter als bei anderen Geräten am Markt. Damit es keine Rückkopplungen gibt, sind gute Seniorenhandys zudem für die Verwendung mit Hörgeräten optimiert. 

Unter den Herstellern haben sich vor allem Spezialisten durchgesetzt, allen voran die Marken Doro, Swisstone, Emporia und Bea-fon. Im Jahr 2016 stellten sie einige der beliebtesten Modelle, die preislich von 20 EUR bis über 230 EUR reichen. Modelle wie das Swisstone BBM 320 oder das Emporia Pure sind auf die absoluten Basisfunktionen beschränkt. Sie spielen im unteren Preissegment mit und erinnern an ein Haustelefon. So sind die Geräte selbsterklärend und können ohne viel Einführungsbedarf in Betrieb genommen werden. 

Für Nutzer, die nach einem Gerät mit seniorenfreundlicher Bedienung bei vollem Leistungsumfang eines Android-Smartphones suchen, ist z. B. das Doro Liberto 820 Mini eine attraktive Wahl. Auch optisch unterscheidet es sich kaum von herkömmlichen Smartphones.  

Quellen:

Seniorenhandy

Testsieger.de: Handys ohne Vertrag