Smart Home – intelligente Haushaltsgeräte und Haussteuerung

Das sogenannte „Internet der Dinge“ ist die Vernetzung von Geräten. Diese Entwicklung schreitet immer mehr voran und auch im eigenen Zuhause sollen praktische Funktionen, intelligente Haushaltsgeräte und Hausautomation für mehr Komfort sorgen.

Die Heizung per Smartphone steuern oder von unterwegs überprüfen, was noch im Kühlschrank ist? Das alles und noch mehr kann das smarte Zuhause.

Intelligentes Wohnen

Wer von einem Smart Home spricht, meint meist die Vernetzung von Haustechnik und Haushaltsgeräten. Hausautomation hingegen bezeichnet im Besonderen die Steuerung von Beleuchtung, Heizung, Jalousien oder auch Alarmanlagen. Via Internet lassen sich diese Komponenten im Smart Home aus der Ferne steuern. So lässt sich beispielsweise mit dem Smartphone oder Tablet die Heizung einschalten, bevor man zu Hause ankommt. Wer vergessen hat, das Licht auszuschalten, kann das ganz bequem auch von unterwegs nachholen.

Je nach Einstellung können Jalousien oder Rollläden dank verbundener Sensoren abhängig vom Lichteinfall automatisch hinauf- oder hinuntergefahren werden. Besonders praktisch sind die Möglichkeiten der Fernsteuerung nicht nur im Alltag, sondern auch im Urlaub. Auch wer fernab der eigenen Wohnung am Strand liegt, kann die Jalousien öffnen oder schließen, die Klimatisierung prüfen und hat Zugriff auf die Alarmanlage.
Wasser- und Bewegungssensoren, Rauchmelder und Überwachungskameras lassen sich in das System integrieren, können kontrolliert werden oder versenden automatisch Benachrichtigungen an den Benutzer.

Unterstützung im Haushalt

Tipps zum Kochen und Backen, Empfehlungen für die Textilpflege oder die ideale Lagerung von Lebensmitteln im Kühlschrank – WLAN-fähige Haushaltsgeräte machen das möglich! Untereinander vernetzte und mit dem Smartphone verbundene Geräte können bei fast allen Aufgaben des täglichen Lebens helfen. Es gibt Waschmaschinen, die sich nicht nur via Fernsteuerung einschalten lassen, sondern auch bei der Programmauswahl helfen, indem sie je nach Textilart die optimale Pflege vorschlagen.

Backöfen senden Informationen zum Garprozess an Smartphone oder Tablet oder liefern via dazugehöriger App sogar Rezeptvorschläge. Bereits bewährte Rezepte lassen sich direkt im Gerät speichern, das dann automatisch die richtigen Voreinstellungen trifft. Und die altbekannte Frage „Habe ich auch den Herd ausgeschaltet?“ muss man sich im intelligenten Haushalt sowieso nicht mehr stellen, denn das lässt sich einfach von unterwegs überprüfen und gegebenenfalls nachholen. Und auch den Traum vieler Langschläfer kann das Smart Home wahrmachen – eine Kaffeemaschine, die frischen Kaffee kocht, während man selbst noch im Bett liegt.

Adieu, Einkaufliste

Was aber, wenn man dann plötzlich feststellt, dass man beim Einkauf am Vorabend die Milch vergessen hat? Kühlschränke mit Smart-Home-Funktionen sollen dieses Problem verhindern. Es gibt Modelle, die mit Kameras im Inneren ausgestattet sind und bei jedem Schließen der Kühlschranktür Aufnahmen vom Inhalt machen. Mit einem Blick auf das Smartphone ist man so immer auf dem neuesten Stand, welche Vorräte zu Ende gehen. Eine weitere praktische Funktion: Vergisst man, die Kühlschranktür richtig zu schließen, versendet das smarte Gerät automatisch eine Benachrichtigung.

Intelligent und effizient

Auch Einsparungen bei den Energiekosten werden im smarten Zuhause ganz einfach. Sogenannte Energy Management Enabled Appliances sind in der Lage, Signale vom Stromversorger zu empfangen und dementsprechend zu reagieren. Stromintensive Aufgaben, zum Beispiel das Abtauen des Gefrierschranks oder der Start des Geschirrspülprogramms, werden automatisch in eine Zeit mit günstigerem Stromtarif oder geringerer Netzbelastung verschoben.