So heben Sie leichter ab: gesund essen im Flieger

Egal ob Langstreckenflug oder Business-Trip, eines bleibt fast immer auf der Strecke: die gesunde Ernährung. Gesund zu essen ist auf Reisen und speziell im Flugzeug wirklich eine Herausforderung. Doch gerade lange Reisen sind anstrengend für den Körper, und umso mehr Nährstoffe brauchen Sie, um fit und gesund zu bleiben.

Leider sind die überschaubaren Portionen in Aluschalen nur selten eine kulinarische oder ernährungsphysiologische Offenbarung. Schließlich ist in reichlich Öl ertränkte Pasta mit einem Tupfer Tomatensoße immer noch das Standardmenü in der Economyclass. 

Nun ist der Platz im Flugzeug beschränkt, und die Gepäckrichtlinien sind streng. Was sind die besten Menüs im Flugzeug, oder welche Snacks lassen sich gut einpacken? Hier unsere Favoriten:

Flugzeugessen am Prüfstand. Was ist okay, was ist tabu?

Chicken or Pasta? Da die Portionen klein sind, ist beides okay. Dabei ist gut zu wissen: Kohlenhydrate (Nudeln) machen eher müde, Eiweiß (Hühnchen) macht eher wach!

Frühstück: Rührei mit Schinken oder Joghurt mit Früchten – die Optionen beim Frühstück sind gar nicht mal so schlecht. Greifen Sie aber wenn möglich zu Vollkornbrot.

Weißbrot und Butter sind reines Füllwerk: Nehmen Sie maximal ein kleines Brötchen. 

Gegrilltes Fleisch oder gedünsteter Fisch werden zwar bevorzugt in der Businessclass serviert, doch wenn die Wahl besteht, ist es immer die bessere Option. 

Rohkost und Salate sind gesund, allerdings verträgt nicht jeder rohes Gemüse. Wenn Sie einen empfindlichen Darm haben, sollten Sie gedünstetes oder gebratenes Gemüse bevorzugen.

Individuelles Essen bestellen: ob vegetarisch, vegan oder koscher – wer sich rechtzeitig bei der Fluglinie meldet und sich um ein Alternativmenü kümmert, der hat meist nicht nur die Wahl an gesünderen Alternativen, sondern bekommt das Essen auch vor allen anderen.

 

Snacks für den Flieger, die ins Handgepäck dürfen:

  • Sandwich aus Vollkorntoast mit Käse und Gemüse
  • Vollkornweckerl mit leichtem Schinken
  • Sushi-Set, frisch gekauft: Das Fläschchen mit Sojasoße in den Beutel mit den Flüssigkeiten geben!
  • Studentenfutter oder Nussmix
  • Obstriegel 
  • Abgepacktes Vollkornbrot, um es statt der Aufbackbrötchen zu essen
  • Jausenbox mit Snackgemüse: Cocktailtomaten, Radieschen, Karotten- und Kohlrabisticks, Paprikastreifen, Snackgurken
  • Frisches Obst, etwa Äpfel oder Mandarinen

Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel mitnehmen. Je nach Zielland variieren nämlich die Bestimmungen bezüglich der Einfuhr von Lebensmitteln. 

Dos vor einem Langstreckenflug (oder einer längeren Reise):

Vorher eine leichte, vollwertige Mahlzeit essen: Ein Kornweckerl mit leichtem Belag und etwas Gemüse oder ein Haferbrei als Frühstück sind ideal.

Reichlich trinken: Ideal ist stilles Mineralwasser. Jede Stunde sollte ein kleines Glas getrunken werden. Eine nach dem Sicherheitscheck gekaufte Flasche Wasser hilft, Durststrecken zwischen den Bordservices zu überbrücken. Auch der für Flugreisen typische Tomatensaft tut seinen Dienst und liefert gleichermaßen Flüssigkeit und Elektrolyte.

Gesunde Jausenbox einpacken: Gemüsesticks sowie handliches Obst sind ideal.

Don’ts auf langen Reisen

Schwer verdauliche Kost: Hülsenfrüchte wie Bohnen sowie Kohl, Kraut und zu viel Zwiebel wirken blähend. Vor langen Flugreisen sollte man diese Lebensmittel daher meiden.

Kohlensäurehaltige Getränke: Die Luft im Flieger ist dünn und Gase dehnen sich aus, auch im Darm. Unangenehme Blähungen durch falsches Essen, langes Sitzen und mangelnde Bewegung werden so noch unangenehmer. Ein Grund mehr, den Verdauungstrakt nicht mit noch mehr Blubberblasen zu belasten.

Zu viel Alkohol: Alkohol dehydriert den Körper. Mehr als ein Gläschen sollte es nicht sein.

Koffein: Der übermäßige Genuss koffeinhaltiger Getränke ist nicht empfehlenswert. Bleiben Sie bei Wasser, Tee oder verdünntem Fruchtsaft.