Taxi-App-Dienste – Am Smartphone klicken, statt am Straßenrand winken

Uber, mytaxi, TaxiMaps und Co. – immer mehr Apps buhlen um die Gunst der Fahrgäste. Ein Klick am Smartphone ersetzt dabei den Anruf in der Zentrale. Die Apps sollen es einfacher machen, ein Fahrzeug zu organisieren und schneller ans Ziel zu kommen. Wir haben einen kleinen Überblick über die gängigsten Services.

Über 500 Taxi-Unternehmen auf einen Klick

Die App TaxiMaps zeigt die in der Umgebung verfügbaren Taxi-Unternehmen inklusive Telefonnummern an. Mit einem einfachen Klick auf den entsprechenden Button wird das gewählte Unternehmen auch schon angerufen. So muss man sich nicht die Nummer eines Fahrdienstes merken oder danach suchen. Wird diese Option vom jeweiligen Taxi-Unternehmen unterstützt, ist auch eine Bestellung per Klick möglich. Die App informiert über die ungefähre Wartezeit und erlaubt auch, vorab Präferenzen anzugeben, zum Beispiel „Kindersitz“, „Großraumtaxi“, „Haustier fährt mit“ oder „Bezahlung mit Kreditkarte“.

Auch einzelne Taxi-Funkdienste haben mittlerweile eigene Apps, mit denen die Fahrzeuge per Smartphone und ohne Anruf bestellt werden können. Zwar ist man in diesem Fall an ein einziges Unternehmen gebunden, dieses zeichnet sich jedoch häufig durch eine besonders große Auswahl an Voreinstellungen aus, wenn etwa ein spezielles Fahrzeug oder ein Fahrer mit Fremdsprachenkenntnissen gewünscht wird.

Ohne Bargeld unterwegs

Registrieren können sich Taxi-Unternehmen und deren Fahrer, ebenso wie die Kunden, in der App mytaxi. Wird über die App ein Auto bestellt, lässt sich auf einer Karte verfolgen, wo sich der Fahrer gerade befindet. Auch eine Benachrichtigung bei Eintreffen des Fahrzeugs gehört mit zum Service.

Möglich ist außerdem eine Vorbestellung schon mehrere Tage im Voraus, die Auswahl eines bevorzugten Fahrers oder spezieller Anforderungen an das Fahrzeug. Wird der Zielort bei der Bestellung angegeben, berechnet die App die Fahrtkosten schon vorab. Bezahlt werden kann bei mytaxi nicht nur bar, sondern auch direkt über die App (via Kreditkarte oder PayPal) und es besteht die Möglichkeit, den Fahrer zu bewerten.

Ähnlich, jedoch unabhängig von bestehenden Taxi-Unternehmen, funktioniert auch der Mietwagenservice Uber. Abhol- und Zielort müssen angegeben werden, die App sucht dann nach verfügbaren Fahrzeugen in der Nähe. Die Fahrtdauer und der Fahrtpreis werden vorab berechnet, die Bezahlung erfolgt über die App.

Wer via Uber einen Wagen bestellt hat, bekommt außerdem den Namen und ein Bild des Fahrers sowie Informationen zu dessen bisherigen Bewertungen angezeigt. Sowohl die Anfahrt des Fahrers als auch die gesamte Fahrt lassen sich auf einer Karte live mitverfolgen. In der App können außerdem Zwischenstopps zur Strecke hinzugefügt werden. Auch das Aufteilen der Kosten auf alle Fahrgäste ist mit wenigen Klicks online möglich.

Umweltfreundliches Ridesharing

Wer die Umwelt schonen und Geld sparen möchte, kann auch diverse Apps nutzen, um private Mitfahrgelegenheiten gegen eine Beteiligung an den Kosten zu organisieren. Fahrtanbieter und Fahrgäste können Profile anlegen und sich gegenseitig bewerten.

Getestet werden derzeit sogenannte Taxi-Sharing-Dienste. Wer einen Wagen bestellt, soll die gewünschte Strecke auf Wunsch mit anderen Anfragen abgleichen lassen können. Möchte jemand in eine ähnliche Richtung oder an dasselbe Ziel, wird die zweite Person unterwegs abgeholt, die Kosten werden beiden Fahrgästen anteilig berechnet.

Ein Blick in die Zukunft – fahrerlose Taxis

Taxis, Mietwagen und Carsharing bieten, vor allem in urbanen Ballungsräumen, nicht von der Hand zu weisende Vorteile im Vergleich zum eigenen Auto. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass es international noch viele weitere ähnliche Anbieter und Apps gibt und der Markt zunehmend größer wird.

Lyft, der in den USA stärkste Konkurrent von Uber, eröffnet demnächst auch ein erstes Büro in Europa mit einem ganz besonderen Schwerpunkt. Das Fahrdienst-Unternehmen arbeitet bereits daran, künftig autonome Autos, für die kein Fahrer mehr benötigt wird, auf die Straße schicken zu können.